Franziska Acs aus Roetgen will „Miss Universe Germany“ werden

Roetgen/Eschweiler : Diese Frau aus Roetgen will „Miss Universe Germany“ werden

Vor etwa drei Wochen hat Franciska Acs Bescheid bekommen. Sie ist eine der Top-10-Kandidatinnen und hat die Chance, sich am dritten Augustwochenende gegen neun andere junge Frauen aus Deutschland beim nationalen Wettbewerb „Miss Universe Germany“ durchzusetzen.

Wenn Franciska das schaffen sollte, darf sie Deutschland im Dezember bei dem internationalen Schönheitswettbewerb „Miss Universe“ vertreten.

Die 23-jährige Franciska Acs aus Roetgen gehört zu den Top-10-Finalistinnen um die Wahl der „Miss Universe Germany“. Ihre große Schwester Johanna Acs (kl. Bild, r.) hatte 2016 den Titel geholt. Foto: A. Capellmann(2)/V. Palatinus-Acs(1)

Ihre drei Jahre ältere Schwester Johanna Acs hatte sich 2016 den Titel der „Miss Universe Germany“ geholt. Jetzt will die 23-jährige Franciska Acs in die Fußstapfen ihrer großen Schwester treten.

Die Schärpe zeigt, dass die Roetgenerin zu den Top-10-Finalistinnen gehört und sich gegen die „Miss Universe Germany“-Konkurrenz durchsetzen muss.

Die junge Studentin ist in Eschweiler geboren und aufgewachsen. Seit etwa einem Jahr lebt sie nun mit ihrer Familie in Roetgen. „In der Gegend hier ist irgendwie jeder Tag wie Urlaub“, sagt Acs. In Düsseldorf studiert sie an der Heinrich-Heine-Universität Medien- und Kommunikationswissenschaften, kombiniert mit Anglistik und Amerikanistik. Nach einer erfolgreichen Online-Bewerbung steht sie also nun im Wettbewerb mit neun anderen Kandidatinnen um den deutschen Titel.

„Meine Schwester ist mein Vorbild und eine Inspiration für mich. Wir verbringen sehr viel Zeit zusammen und teilen viele unserer Hobbys“, erzählt Franciska Acs. Während ihrer Amtszeit erhielt Johanna Acs viel Unterstützung von ihrer kleinen Schwester. Jetzt bekommt sie die Chance auf den deutschen Titel.

Nicht nur hübsch aussehen

„Miss Universe Germany“ ist ein nationaler Schönheitswettbewerb in Deutschland. Die Gewinnerin vertritt Deutschland anschließend bei der internationalen Misswahl zur „Miss Universe“. Beim Finale treten dann Teilnehmerinnen aus über 90 Ländern um den Titel an. In diesem Jahr findet das Finale in Bangkok, der Hauptstadt von Thailand, statt. „Es ist mein absoluter Traum, wenn ich das schaffen würde“, sagt Franciska Acs. „Aber erstmal will ich die Misswahl in Deutschland gewinnen.“ Die Chance dazu hat sie in zwei Wochen in Windhagen. Hier findet nämlich der Wettbewerb zwischen den Top 10 statt. „Vor der Kamera, auf dem Laufsteg, in Interviews — hier müssen wir dann zeigen, was in uns steckt“, erzählt die 23-Jährige.

Bei dem Wettbewerb gehe es allerdings nicht nur darum, hübsch auszusehen. Es stecke viel mehr dahinter. „Man muss authentisch sein, seinen Charakter und seine Persönlichkeit rüberbringen und mit Leidenschaft hinter dem stehen, was man tut“, sagt Acs. Das sei einfach mit viel Arbeit und Disziplin verbunden.

Dadurch, dass ihre große Schwester das ganze Prozedere schon durchgemacht hat — insgesamt drei Mal war sie unter den Top 10 in Deutschland, beim dritten Mal hat es für den Titel gereicht —, hat Franciska Acs schon einiges an Vorwissen. Aufgeregt sei sie trotzdem und könne an nichts anderes mehr denken, als an die Wahl. Am Ende komme es darauf an, wer Deutschland am besten repräsentieren kann, sagt die junge Frau. „Ich habe mich auch im vergangenen Jahr schon beworben. Da wurde ich nicht genommen.“

Zur Vorbereitung auf das lang ersehnte Wochenende in Windhagen geht die 23-Jährige jetzt nochmal alle Fragen durch, die die Jury ihr stellen könnte. „Neben Fragen zum aktuellen Geschehen, geht es auch um meine Persönlichkeit“, sagt sie. Da müsse man dann einfach authentisch sein und die Jury überzeugen. Ansonsten trainiert sie weiterhin das Laufen auf dem Laufsteg und macht regelmäßig Sport. „Leider ist meine Schwester zur Zeit im Libanon, obwohl gerade jetzt die wichtigsten Tage vor dem Wettbewerb sind. Aber sie hat mir schon vorher sehr viel geholfen“, sagt Acs.

Eine große Stütze sind auch ihre Eltern. „Wir unterstützen uns in jeglichen Situationen gegenseitig“, sagt Acs. Im Gegensatz zu ihrer Mutter, die Opernsängerin und talentierte Querflötistin ist, und ihrem Vater, der ebenfalls ein erfolgreicher Musiker ist, stehen bei der jungen Frau neben ihrem Studium auch das Reisen, Kochen und Backen im Vordergrund. Nach dem Abitur hat Franciska Acs für zwei Jahre als Au-Pair-Mädchen in den USA gearbeitet. „Ich konnte im Zuge meiner Leidenschaft für das Backen von Torten hier eine Kuchenaktion starten, bei der mehrere Ehrenamtler und ich 50 Torten für finanziell schwache Familien gebacken haben“, sagt Acs.

Anderen helfen möchte die 23-Jährige auch in der hiesigen Region. „Ich möchte im Rahmen einer Weihnachtsaktion kleine Küchlein oder Plätzchen backen und sie hier symbolisch verteilen. Durch den Titel der ‚Miss Universe Germany‘ eröffnen sich dann viel größere Möglichkeiten. Es wird einfach leichter, gehört zu werden“, erzählt Acs. Gewinne sie auch noch den internationalen Wettbewerb, also den Titel zur „Miss Universe“, werde sie sich über die Eifelgrenzen hinaus engagieren.

Das Motto der diesjährigen Misswahl ist „confidently beautiful“, was so viel bedeutet wie „selbstbewusst schön“. Dieses Motto will auch Franciska Acs weitergeben. „Besonders jungen Frauen und Männern fehlt es oft an Selbstbewusstsein. Es ist wichtig, dass man sich selbst so akzeptiert, wie man ist“, erklärt sie. Dass bei Misswahlen und Schönheitswettbewerben immer noch ein klares Schönheitsideal regiert und beispielsweise Übergewichtige kaum eine Chance haben, weiß auch Franciska Acs. „Aber die Verantwortlichen versuchen dem schon entgegenzuwirken“, sagt Acs. Auch sie wünscht sich, dass man bald vom Magerbild wegkomme.

Bei „Curvy Supermodel“, einem Modelwettbewerb für „kurvige“ Frauen, durfte Acs die „Nanny“ der Kandidatinnen sein. „Ich habe sie betreut und war quasi die Verbindung zwischen den Mädchen und der Produktion“, sagt die 23-Jährige. Es sei toll gewesen, die Frauen während der Show zu unterstützen.

Das letzte und damit einzige Mal, dass eine deutsche Kandidatin den internationalen Wettbewerb zur „Miss Universe“ gewonnen hatte, war 1961. Marlene Schmidt wurde vor 57 Jahren in Miami Beach „Miss Universe“ und ist heute 80 Jahre alt. 2002 war mit Natascha Börger als Vertreterin für Hamburg das letzte Mal eine „Miss Universe Germany“ unter die Top 10 gekommen.

Fast besessen

Übertragen wird die Misswahl im deutschen Fernsehen nicht. „In anderen Ländern sind solche Misswahlen große Sachen. Da werden junge Mädchen schon von Grund auf gepusht. Manche sind davon fast besessen“, erzählt Acs. In Deutschland sei das anders. Man könne die Wahlen aber im Internet und auf Facebook verfolgen, später auch bei Youtube.

Für die „Miss Universe Germany“ im Jahr 2016, Johanna Acs, hatte es damals nicht zur „Miss Universe“ gereicht. Vielleicht schafft Franciska Acs es, diesmal über die Fußstapfen ihrer großen Schwester hinauszutreten.

Mehr von Aachener Nachrichten