1. Lokales
  2. Eifel

Festakt auf der Ehrenstätte für sowjetische Kriegstote in Rurberg

Projekt „Der Weg des Gedenkens“ : Festakt auch auf der Ehrenstätte für sowjetische Kriegstote

Aus Anlass des 75. Jahrestages der Beendigung des Zweiten Weltkrieges wird vom Verteidigungsministerium der Russischen Föderation das Projekt „Der Weg des Gedenkens“ umgesetzt. Im Rahmen dieses Projektes wird Erde aus Grabstätten von russischen Kriegsteilnehmern, die im Kampf gefallen, in Konzentrationslagern und Folterkammern ums Leben gekommen oder in Krankenhäusern gestorben sind, in der Hauptkathedrale der Streitkräfte der Russischen Förderation untergebracht.

Das Projekt umfasst alle Länder der Welt, auf deren Staatsgebiet die genannten Gräber befindlich sind.

Daher suchte nun auch der Vertreter des Generalkonsulats der Russischen Förderation in Bonn, Attache Ilia Ageev, die Ehrenstätte für sowjetische Kriegstote in Rurberg auf. Im Beisein von Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns und Annemie Theißen, der für die Ehrenstätte zuständigen Mitarbeiterin in der Gemeindeverwaltung und Norbert Schmitz, der bereits seit vielen Jahren die Ehrenstätte pflegt, entnahm Attache Ilia Ageev in diesem Festakt symbolisch eine Schaufel Erde und legte Blumen zum Gedenken nieder.

Die Unterhaltung und Pflege der Ehrenstätte obliegt der Gemeinde Simmerath. Ein Gemeindearbeiter sorgt täglich dafür, dass die Gedenkstätte einwandfrei gepflegt ist und damit einen würdigen Rahmen zum Gedenken an die Kriegstoten bietet.