Simmerath/Strauch: Ferienfreizeit der Gemeinde Simmerath kommt gut an

Simmerath/Strauch: Ferienfreizeit der Gemeinde Simmerath kommt gut an

Was im vorigen Jahr als gut vorbereiteter Versuchsballon zur Kinderbetreuung in der Ferienzeit begann, hat sich bereits in diesem Jahr zu einer absoluten Erfolgsgeschichte entwickelt. An der Ferienfreizeit der Gemeinde Simmerath, organisiert vom Trägerverein der Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS), nehmen in den momentanen Sommerferien 110 Kinder teil.

Im Pfarrheim Strauch stattete Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns in Begleitung des Vorsitzenden des Trägervereins-OGS, Stephan Weber, am Montag Kindern und Betreuern einen überraschenden Besuch ab, um sich in erster Linie bei den ehrenamtlichen Betreuern zu bedanken, die hierfür ihre Freizeit opfern. Das sei nicht selbstverständlich, stellte Hermanns fest und sagte zu den kostenlos tätigen Betreuern anerkennend: „Ohne Sie wäre diese Ferienzeit überhaupt nicht realisierbar gewesen“.

Zur Realisierung der Maßnahme im vorigen Jahr sagte Karl-Heinz Hermanns: „Es war mir ein Anliegen, dass wir das auch in Simmerath organisieren. Ich bin sehr dankbar, dass Reinhold Franck und sein Team dies dann so toll umgesetzt haben“. Terminlich habe man die Ferienmaßnahme so gelegt, dass sie mit den Ferienspielen der Städteregion Aachen am Lammersdorfer Waggon und in Monschau nicht kollidieren. Daher läuft seit der vorigen Woche die Maßnahme am Straucher Pfarrheim.

Wie Reinhold Franck berichtete, ist die Ferienfreizeit in erster Linie für die Kinder der Simmerather Grundschulen gedacht. „Wir haben hier aber auch viele Vorschulkinder“, ergänzte Franck. Zu seinem Betreuungsteam gehören Svenja Hoppe-Kühn, Anke Burchardt-Sanchez, Beatrix Kessel, Elke Braun, Niklas Scheen und Maria Kessel, die alle unentgeltlich tätig sind. Zu den Betreuern und den angebotenen Aktivitäten waren von den Kindern im Übrigen keine Klagen zu hören. „Alles Klasse“ war der allgemeine Tenor, als Bürgermeister Hermanns mal im Gespräch in großer Runde nachfragte.

Von 7.45 bis 16 Uhr erfolgt die Ferienbetreuung täglich. In dieser Zeit stehen die Gestaltung von T-Shirts, Basteln und verschiedene Spiele an. Darüber hinaus kann der Sport- und Tennisplatz in Strauch genutzt werden. Fahrten nach Kall und Bubbenheim standen zudem auf dem Plan, so dass die Begeisterung der Kinder nachvollziehbar war.

Der geringe Elternbeitrag in Höhe von wöchentlich 30 Euro (zuzüglich 11 Euro für das Mittagessen) wurde allerdings auch nur möglich, weil drei Sponsoren jeweils 500 Euro spendeten. Wie Dietmar Siebigteroth (Stawag), Daniel Schroeder (Sparkasse Aachen) und Bernd Hamacher (Lions Club) vor Ort hierzu mitteilten, passe dies zu ihren Zielsetzungen, was die Jugendarbeit und -förderung angehe. Für das nächste Jahr deuteten die drei „Spenden-Musketiere“ zur Freude von Bürgermeister Hermanns an, dass sie sich eine erneute Unterstützung vorstellen könnten.

(ho)