FC Roetgen und Germania Eicherscheid in der Bezirksliga

Fußball-Beziksliga : Eicherscheid will gegen Kückhoven drei Punkte holen

Nutzt der Roetgener Top-Stürmer Alex Keller im Auswärtsspiel bei Huchem Stammeln seine Chance, die Trefferliste weiter auszubauen. Nach den letzten beiden Treffern gegen die DJK Vaalserquartier ist er bei 24 „Buden“ angekommen. Mit einem „Dreier“ wollen sich auch die Eicherscheider Germanen am Sonntag belohnen.

Nachdem es gegen Roetgen noch ganz gut lief, holte der Eicherscheider Kader von Trainer Marco Krass aus den Spielen gegen Oidtweiler und in Donnerberg nur einen Zähler. Die Bilanz aus den letzten fünf Jahren ist ganz ansehnlich. Seit dem Abstieg aus der Landesliga hat Germania Eicherscheid nur ein Spiel gegen den kommenden Gegner Germania Kückhoven vergeigt. Am 12. Oktober 2014 gewannen die Kückhovener in Eicherscheid 2:1. Damals noch mit dem Ex-Profifußballer Georges Ndoum.

Danach ließ die Mannschaft von Trainer Marco Krass keine Niederlage durch die Kückhovener zu. Auch nicht beim Hinspiel am 30. September des vergangenen Jahres. Daran hat Trainer Marco Krass aber noch seine besonderen Erinnerungen. „Wir waren ja schon fast durch, als wir dann noch in allerletzter Minute den Ausgleich bekamen“.

Seinerzeit war Eicherscheid durch Daniel Krott 1:0 in Führung gegangen und musste am Ende noch zwei Punkte abgeben. Eicherscheid, dass nach vier ungeschlagen absolvierten Partien in Donnerberg ein 0:2 hinnehmen musste, möchte sich jedenfalls wieder mit einem Sieg belohnen. „Das Hinspiel war kein gutes von uns, aber dennoch hätten wir es gewinnen müssen“, schaut Marco Krass zurück. Er schätzt den anstehenden Spielpartner als „gute und körperlich robuste Mannschaft ein“. Der Coach betont in einem Atemzug, „wir spielen guten Fußball und wollen der Partie unseren Stempel aufdrücken. Außerdem haben wir ja aus den letzten beiden Spielen noch etwas gut zu machen . . .“.

Nach Abpfiff des Spieles zwischen dem FC Roetgen und der DJK Vaalserquartier (4:0) blätterte FC-Trainer Philipp Dunkel ein Momentchen in der Statistik herum. Er verglich: „Im letzten Jahr hatten wir 34 Punkte nach dem Saisonfinale. Jetzt haben wir sie schon nach 19 Spieltagen“. Der Coach betonte in diesem Zusammenhang dann auch, „ich bin kein Freund von totalen Understatements“. Also wird man den Satz vom Erreichen des Klassenerhaltes auch nicht anwenden. Das Ziel, die Saison ruhiger zu bestreiten, ist im Vergleich zum abgelaufenen Jahr jedenfalls schon jetzt erreicht.

Vor dem nächsten Auswärtsspiel in Huchem-Stammeln mochte Trainer Dunkel noch einmal zurückschauen. „Wir sind alle hochzufrieden. Vor allem auch deshalb, weil es uns gelungen ist, die drei Punkte gegen Brand zu vergolden“. Auch freute sich Philipp Dunkel darüber, dass Torjäger Alexander Keller erneut zweimal traf. Obwohl die Gäste es dem kompletten Reotgener Team „ziemlich schwer gemacht hatten“.

Mit großem Arbeitsaufwand wird man wohl die Sonntagsaufgabe stemmen müssen. „Aus dem Hinspiel wissen wir noch, dass es eine ziemlich zähe Angelegenheit für uns war“. Am Ende siegte der FCR zwar mit 3:1, „aber das war ein hartes Stück Arbeit“. Diesmal wird Philipp Dunkel – er rechnet mit einem Gang auf den Aschenplatz - auf Timo Erol (5. Gelbe Karte) und auf seinen Stürmer Kelly Ajuja verzichten müssen.

Mehr von Aachener Nachrichten