Nordeifel: FC Roetgen hofft auf Nachbarschaftshilfe

Nordeifel : FC Roetgen hofft auf Nachbarschaftshilfe

Der 23. Spieltag in der Bezirksliga-Staffel 4 verspricht für die beiden Nordeifelteams interessante Spielpaarungen. Eine Herkulesaufgabe wartet auf den FC Roetgen bei Columbia Donnerberg. Nach der Partie (Anstoß 13 Uhr) hoffen die Roetgener auf Nachbarschaftshilfe aus Eicherscheid, denn bei der Germania ist Roetgens Konkurrent Sparta Gerderath um 15 Uhr zu Gast.

Germania Eicherscheid — Sparta Gerderath: Zumindest das Ergebnis stimmte für Marco Kraß, dem Trainer von Germania Eicherscheid, jedoch wusste er nach dem 2:1-Sieg bei Rasensport, dass seine Jungs spielerisch mehr zu bieten haben. Abspielfehler auf beiden Seiten prägten das Geschehen, dadurch blieben Torraumszenen Mangelware. Wenn auch noch deutlich Luft nach oben war, zählte für die Blau-Weißen am Ende das Ergebnis, mit dem man sich aus dem Kellerbereich ins Tabellenmittelfeld verabschieden konnte.

Nach zwei Auswärtsspielen und einem Heimspiel ist man bei der Germania mit der Ausbeute von sieben Punkten in der Rückrunde zufrieden. Mit der Begegnung gegen Sparta Gerderath beginnen die englischen Wochen. Bis Mitte Mai stehen als zusätzliche Belastung fünf Wochenspieltage auf dem Plan. In die aktuelle Begegnung gehen die Eicherscheider zwar als Favorit, allerdings sollten sie den Gegner nicht unterschätzen.

Immerhin teilte die Gruppe aus dem Erkelenzer Stadtteil sich in der Rückrunde die Punkte mit Primus Arminia Eilendorf (0:0) und besiegte Roland Millich 2:0. Eine Woche vor dem Derby in Roetgen würde ein Erfolg der Eicherscheider beiden Vereinen gut tun.

Columbia Donnerberg — FC Roetgen: Dass die 2:4-Niederlage gegen Tabellenführer Arminia Eilendorf dem Roetgener Trainer, Bernhard Schmitz, nicht passte, war in der prekären Situation, in der sein Team sich befindet, allzu verständlich, jedoch konnte der Trainer mit der Einstellung seiner Jungs zufrieden sein. Nach den Spielen gegen den Tabellendritten und -ersten werden die Aufgaben für die Schwarz-Roten nicht einfacher.

Am Sonntag haben sie bei Columbia Donnerberg, der „Mannschaft der Rückrunde“, Termin. In der ersten Saisonhälfte hatte der Aufsteiger noch Akklimatisierungsprobleme, die legte er mit Beginn der Rückrunde aber komplett ab. Fünf Spiele, fünf Siege lautet die Bilanz 2018. Dabei zählten zu den Gegnern der Donnerberger Mannschaften wie Spitzenreiter Arminia Eilendorf, der sich eine 2:5-Niederlage auf dem Donnerberg abholte, oder der Tabellenzweite Eintracht Verlautenheide, der 0:2 verlor.

Nach ganz oben wird es für die Gruppe aus dem Stolberger Stadtteil nicht mehr reichen, jedoch ist die Serie jetzt schon beeindruckend, mit der die Mannschaft sich ins obere Tabellendrittel katapultierte. Beim FC Roetgen weiß man, dass man nur als Außenseiter in die Kupferstadt reist und auf die FC-Defensive einiges an Arbeit wartet.

Mehr von Aachener Nachrichten