Vogelsang: Fachtagung auf Burg Vogelsang zum Thema „Elitebildung”

Vogelsang: Fachtagung auf Burg Vogelsang zum Thema „Elitebildung”

„Vogelsang ip ist in der wissenschaftlichen Familie angekommen und in sie aufgenommen worden”, zieht Albert Moritz, Geschäftsführer in Vogelsang, eine Bilanz der Tagung „Ihr seid die Fackelträger der Nation”. Anfang des Monats trafen sich dazu mehr als 100 Interessierte im Forum Vogelsang.

Die Fachtagung war der Auftakt einer ortspezifischen wissenschaftlichen Auseinandersetzung über Ursprünge, Praxis und Folgen der Elitebildung in den ehemaligen NS- Ordensburgen. „Aus dem Kreis der mehr als 100 Teilnehmer haben sich zahlreiche Kontakte ergeben”, begründet Moritz den Erfolg.

Beispielsweise konnten erste Kooperationsschritte mit dem Nederlands Instituut voor Oorlogs-documentatie in Amsterdam oder dem Medienwissenschaftlichen Institut der Universität Stockholm vereinbart werden. Weitere Kontakte konnten beispielsweise zur Hochschule Niederrhein in Krefeld oder der Ludwig-Maximilians-Universität in München geknüpft werden.

Publikation im Herbst

„Dies zeigt, wie aktuell das Thema der nationalsozialistischen Elitebildung im Zusammenhang mit einem Ort von Schulung und Indoktrination derzeit ist”, betont Christina Threuter, wissenschaftliche Leiterin von vogelsang ip.

Die Tagung zog bundesweit renommierte Referenten aus Bremen, Münster, Paderborn, Frankfurt, München und Köln an.

„Das ist für uns eine Bestätigung, auch in den kommenden Jahren wissenschaftliche Fachtagungen als forschungsnahe Beiträge zur Prozessbegleitung in Vogelsang zu planen”, definiert Moritz die künftige Aufgabe von vogelsang ip. Die zahlreichen wissenschaftlichen Beiträge werden in einem Tagungsband dokumentiert und im Herbst 2009 publiziert. An der Veröffentlichung dieses Bandes haben zwei Verlage Interesse angemeldet.

Ausgangspunkt der Tagung war eine Initiative des Kreises Euskirchen anlässlich der Euregionale 2008, die in den letzten Jahren wesentliche Impulse zur Standortentwicklung von Vogelsang gegeben hat.

Mehr von Aachener Nachrichten