Simmerath: Extrem seltene Ehrung: Gisela Stiel und Leo Heinen seit 70 Jahren im Chor

Simmerath : Extrem seltene Ehrung: Gisela Stiel und Leo Heinen seit 70 Jahren im Chor

Eine seltene Ehrung erfuhren zwei Mitglieder des Kirchenchores St. Johannes der Täufer bei der Generalversammlung des Vereins im Simmerather Pfarrheim. Der Erste Vorsitzende, Norbert Kaufmann, zeichnete Gisela Stiel und Leo Heinen für 70-jährige aktive Mitgliedschaft aus.

„Es ist wunderbar, dass ihr beide so lange dem Chor verbunden geblieben seid. Einem einzigen Chor mit sehr viel Freude die Treue gehalten zu haben, ist eine bemerkenswerte Leistung“, betonte Kaufmann. Gleichzeitig wurden beide für ihr Jubiläum vom Diözesan-Cäcilienverband Aachen mit der Ehrenmitgliedschaft bedacht. In der Laudatio heißt es: „Ihr habt euch in Zeiten, wo Menschen immer weniger vereinsmäßige Verpflichtungen übernehmen und sich nicht binden möchten, diese Auszeichnung durch langjähriges Engagement mehr als verdient.“

Norbert Kaufmann dankte Chorleiterin Gabriele Scheidtweiler-Pleines für ihren Einsatz zum Wohle des Chores: „Schön, dass du immer noch viele neue Ideen einbringst und voller Elan den Chor leitest.“ Scheidtweiler-Pleines sprach von einem guten Jahr, wo sich der Chor vom Klang her ein Stück weiterentwickelt hätte. „Nun gilt es, sich schon jetzt mit vermehrten Proben auf das kommende Adventskonzert vorzubereiten. Ferner ist im Sommer angedacht, sich mit geistlichem Liedgut bei der Bevölkerung zu präsentieren“, verriet sie.

Werben um Nachwuchs

Kaufmann möchte die Werbetrommel rühren, um neue Mitglieder für den Chor zu gewinnen: „Es reicht nicht aus, wenn wir Versuche über die Presse und den Pfarrbrief starten. In einem persönlichen Gespräch gilt es, junge Leute zu gewinnen.“

Irmgard Goffart führte in ihrem Bericht noch einmal den Mitgliedern das zurückliegende Geschäftsjahr vor Augen. 2017 standen 15 Auftritte und 44 Proben auf dem Programm. Der Chor setzt sich derzeit aus 40 Sängerinnen und Sänger zusammen. Aus Anlass des 50-jährigen Priesterjubiläums von Krankenhausseelsorger Leo Kerbusch sang der Chor in der Kapelle des Krankenhauses. Anfang Mai führte der Chorausflug nach Aachen, wo unter anderem eine Besichtigung einer Bäckerei und eine Führung durch den Dom auf dem Programm standen. Der Chor nahm am Kreuzweg zur Paustenbacher Höhe teil und sang am Eifelkreuz zu Ehren der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges. Im vergangenen Jahr hatte sich der Kirchenchor entschieden, kein Adventskonzert durchzuführen, um sich unter anderem mehr Zeit zu verschaffen, um Liedgut aus dem neu angeschafften Freiburger Chorbuch einzustudieren. Einen schönen Jahresabschluss erlebte der Chor am zweiten Weihnachtstag, als er unter anderem aus der Pastoralmesse von Robert Jones sang. Bei einigen runden Geburtstagen einiger Chormitglieder zeigte der Kirchenchor Präsenz.

Im Berichtszeitraum traf sich der Vorstand zu vier Sitzungen. In ihrem Bericht ging Marlene Stoffels auf die Finanzen ein. Die Kassenprüferinnen Ursula Braun und Marita Scheffen konnten keine Beanstandungen feststellen. Neben Marita Scheffen prüft in Zukunft Friedel Frank die Kasse. Der Ausflug des Kirchenchores führt in diesem Jahr vom 25. bis 27. Mai nach Northeim und Einbeck in den Harz.

(ame)
Mehr von Aachener Nachrichten