Kalterherberg: Erster Rundgang für die neuen Azubis in der Spedition

Kalterherberg: Erster Rundgang für die neuen Azubis in der Spedition

Das neue Ausbildungsjahr hat begonnen. Die Bewerbungen sind schon lange geschrieben, nun haben die jungen Menschen ihre Büros und Arbeitsstätten bezogen. Allein bei der Spedition Hermanns und Kreutz sind jetzt neun Auszubildende in ihren Beruf gestartet.

Als Ausbildungsbetrieb legt das Unternehmen Wert darauf, den Nachwuchs für die einzelnen Abteilungen selber auszubilden und möglichst umfassend auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Auf vier verschiedene Berufsfelder werden die 24 Auszubildenden von nun an vorbereitet. Sieben Speditionskaufleute, dreizehn Berufskraftfahrer, drei Mechatroniker mit Schwerpunkt Nutzfahrtechnik und eine Fachkraft für Lagerlogistik sind im Augenblick in der Ausbildung.

Von nun an kommen neun Auszubildende dazu. Es starten zwei Speditionskaufleute, fünf Berufskraftfahrer, ein Mechatroniker und eine Fachkraft für Lagerlogistik den Weg ins Berufsleben.

Am Montagmorgen trafen sich alle Auszubildenden am Standort Kalterherberg zu einer kurzen Begrüßung. Geschäftsführer Bernd Kreuz stellte die jungen Leute vor und erläuterte Ziele und Schwerpunkte der Ausbildung. Neben den alten und neuen Azubis war auch die Ausbildungsmannschaft mit dabei, die in der kommenden Zeit die Neulinge auf ihrem Ausbildungsweg anleiten und begleiten wird. Unter den Neuen befindet sich unter den Berufskraftfahrern erstmalig auch am Hauptsitz eine junge Frau. In der Niederlassung München arbeitet in diesem Metier schon seit Jahren eine junge Dame. Sebastian Brauer betreut die Neuen im Lager, René Lambertz in der Logistik, Sascha Hill in der Werkstatt und Franz Michael Peters koordiniert alle Ausbildungssparten. Bernd Kreutz stellte als wichtigstes Ausbildungsziel eine spartenübergreifende Ausbildung heraus.

Den Auszubildenden soll vermittelt werden, wie die einzelnen Abteilungen verknüpft sind. Der hausinterne Betriebsunterricht sei eigens dafür neu strukturiert worden. Nur so sei es möglich, Verständnis für die betriebsinternen Abläufe zu gewinnen.

Er stellte allen neuen Azubis deshalb anheim, gerade in der Einfindungszeit auf das Wort der älteren Auszubildenden und der erfahrenen Kollegen in den einzelnen Abteilungen zu hören. Ausbildungskoordinator Franz Michael Peters wird die Neuen gerade in der Einfindungsphase sehr intensiv betreuen.

Ehe die Neuen zum Betriebsrundgang und zur Einkleidung starteten, machte Bernd Kreutz den Neulingen noch Mut für die nächste Zukunft. Das Unternehmen bilde nicht nur aus, sondern habe auch die Absicht die Azubis anschließend im erlernten Beruf bei entsprechenden Leistungen und weiterhin guter Geschäftslage zu übernehmen. Das sei heute im Speditionsgeschäft nicht immer einfach.

Die betriebliche Ausbildung erfasst bei Hermanns und Kreutz nicht allein die Berufsanfänger. Auch nach der Ausbildung wird Schulung und Fortbildung groß geschrieben. Dafür hat das Unternehmen das Bildungswerk für logistische Berufe eingerichtet.

Mehrere Dozenten unterrichten Mitarbeiter in den Modulen Eco-Training, Sozialvorschriften, Sicherheitstechnik, Schaltstelle Fahrer und Ladungssicherung. Das neue Ausbildungsangebot dient zunächst der Nachschulung der älteren Mitarbeiter. Um Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben, muss das Fachwissen aller Mitarbeiter ständig dem neuesten Stand der Technik angepasst werden. Das soll mit dem Schulungsangebot erreicht werden. Das neue Bildungsinstitut steht nicht nur den eigenen Leuten offen, auch Dritte können die Ausbildungsmodule belegen.