Monschau: Erster Rosenmarkt mit Pflanzenbörse in Monschau

Monschau : Erster Rosenmarkt mit Pflanzenbörse in Monschau

Viele Passanten fühlten sich angesprochen von einer farbenfrohen Dekoration, von blühenden Rosen und freundlichen Menschen: Am Samstag haben die Rosenfreunde Aachen in Monschau ihren ersten Rosenmarkt mit Pflanzbörse abgehalten.

Auf dem Resi-Schumacher-Platz, den die Rosenfreunde im letzten Jahr mit der Neuzüchtung „Eifeltraum“ bepflanzt haben, hatten sie sich nun eingefunden und luden ein zum Schauen, zum Gespräch über Rosen und zu einer kostenlosen fachlichen Beratung.

„Wir wollen die Rose Eifeltraum publik machen, aber auch über unseren Verein und seine Aktivitäten informieren“, erklärte die Rosenfreundin Petra Isaac aus Imgenbroich. Gerne ließ sie sich auf ein Gespräch ein und verriet, wie sie das Wachstum und die Blühfreudigkeit der Rosen mit einem speziellen Dünger unterstützt: mit einer Mischung aus Hornspänen, Rosendünger und wenig Blaukorn.

Andere Rosenfreunde wurden angesprochen und nach dem besten Standort und günstigen Bodenverhältnissen gefragt. Oder nach dem korrekten Rosenschnitt und wie man Wildtriebe erkennt und beseitigt. Die mitgebrachten Rosen waren eine Attraktion: „Eifeltraum“ und die englische Rose „For Your Eyes Only“ fanden neue Besitzer, und gegen eine Spende durfte man auch „Rosenbegleiter“ mit nach Hause nehmen, Ableger von Stauden und Gräsern, die die Rosenfreunde gezogen haben. Diese sind vor allen Dingen „eifeltauglich“ und werden im hiesigen Klima den Gartenliebhaber nicht enttäuschen.

Ein besonderes Anliegen stellte Hans-Werner Schmidt aus Strauch vor: Die „Ungarn-Rosen“, von Gergely Márk gezüchtet, liegen ihm und den hiesigen Rosenfreunden sehr am Herzen. So unterstützen sie ein Rosarium im österreichisch-ungarischen Grenzgebiet. „Unser kleiner Markt ist ein ermutigender Anfang“, meinte Hilde Ibba, Rosenfreundin aus Höfen, „wir sind heute in dieser Form an die Öffentlichkeit gegangen, wir beraten gerne und geben gerne unsere Erfahrungen weiter. Und außerdem würden wir uns sehr über Nachwuchs in unseren Reihen freuen“. Zur Information über die Rosenfreunde lagen Flyer aus, da erfährt man einiges über ihre Aktivitäten, gute Adressen von Rosenzüchtern werden mitgeteilt und vieles über alte, bewährte Rosensorten und neue Züchtungen.

Wie viel Zeit, Leidenschaft und Hingabe die Rosenfreunde Aachen der „Königin der Blumen“ widmen, darüber konnten sie keine genauen Zahlen mitteilen. Aber ihre Freude an diesem schönen Hobby war spürbar. Gemeinsame Ausflüge und Kontakte zu anderen Gruppen vertiefen den Austausch.

Sicher werden sich einige wieder treffen, wenn Hilde und Raymund Ibba in Höfen am Tag der „Offenen Gartenpforte“ in ihren Bauerngarten einladen: am 2. und 23. Juli. Am 22. Juli kommen die Rosenfreunde aus Frankfurt in die Eifel, um die hiesigen Gärten zu besichtigen.

(ale)
Mehr von Aachener Nachrichten