Imgenbroich: Erntedank am Altar aus Strohballen

Imgenbroich: Erntedank am Altar aus Strohballen

Letzte Zweifel an der Frage, ob der Gottesdienst zum Erntedank auf einem Bauernhof oder in der Pfarrkirche durchgeführt wird, wurden im Laufe des späten Nachmittags beseitigt. Trotz leichten Nieselregens und der doch schon kühlen Witterung bot der Bauernhof von Toni Klein im Hengstbrüchelchen eine ideale Kulisse für den Erntedankgottesdienst der Imgenbroicher Pfarre.

Zur Vorbereitung und Gestaltung des Gottesdienstes hatten sich einige Tage zuvor im Imgenbroicher Pfarrheim Kinder zusammen mit Gemeindereferentin Gisela Ortmann, Alice Klein und Heike Teichmann getroffen.

Die Ausrichtung des Erntedankgottesdienstes hat sich schon zu einer kleinen Tradition entwickelt, konnte der Gottesdienst in diesem Jahr zum dritten Mal auf dem Bauernhof bei Toni Klein durchgeführt werden. Als Altar diente Pfarrer Karl-Heinz Stoffels, der den Gottesdienst zelebrierte, ein riesiger Strohballen, um den Symbole zum Erntedank wie Kartoffeln, Kürbisse, herbstliche Sträuße, Äpfel und Brot platziert waren. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Thomas Ortmann am Keyboard.

„Heute ist ein besonderer Anlass, zu dem wir an einen außergewöhnlichen Ort gekommen sind. Wir feiern den Gottesdienst zum Erntedank. Wir möchten Gott dafür danken, was er uns in diesem Jahr alles geschenkt hat und für die gute Ernte in unseren europäischen Ländern. Aber wir möchten auch an die Menschen denken, die in ärmeren Ländern wohnen und denen es nicht so gut geht”, betonte Pfarrer Stoffels zu Beginn des Gottesdienstes.

Stoffels dankte zum Abschluss allen, die bei der Vorbereitung des Gottesdienst wertvolle Dienste geleistet und der Familie Klein, die den Hof zur Verfügung gestellt hatten. Er lud die Besucher bei Brot und Wein zum Verweilen auf dem Hof ein.

Mehr von Aachener Nachrichten