Monschau: Erinnerungen an eine große Künstlerin

Monschau: Erinnerungen an eine große Künstlerin

„Szenenbilder - Figurinen - Details” heißt die aktuelle Ausstellung der international anerkannten Bühnen- und Kostümbildnerin und Illustratorin Claire-Lise Holy im Kunst- und Kulturzentrum der Städteregion Aachen in Monschau (KuK).

Mit ihren Zeichnungen und Entwürfen für zahlreiche Spielfilme, Fernsehspiele, Theaterproduktionen und kulturelle Dokumentationen erschließt sich dem Betrachter ein weiterer Mosaikstein des Gesamtkunstwerkes der 2009 verstorbenen Künstlerin. Bereits im vergangenen Jahr präsentierte das KuK eine Ausstellung mit ihren Zeichnungen und Poesie von Dieter Leisegang.

Besonderes Umsetzungstalent

Die Zeichnungen der in der Schweiz lebenden Künstlerin korrespondierten mit Texten ihres Ehemanns, dem Dichter Dieter Leisegang im zur Ausstellung erschienen Buch „In Begleitung” wie im Übrigen auch der Titel der Ausstellung lautete.

Die aktuelle Ausstellung im KuK (bis 30. Juli) bietet Holys Zeichnungen und Bühnenbildentwürfen eine eindrucksvolle Plattform. Dr. Nina Mika Helfmeier, Leiterin der Stabsstelle Kultur der Städteregion Aachen und Leiterin des KuK, eröffnete die Vernissage, zu der trotz des sommerhaften Wetters viele Interessierte gefunden hatten. „Ich möchte mich besonders bei den politisch Verantwortlichen des Städteregionalrates für die großartige - auch finanzielle - Unterstützung bedanken. Ohne diese Hilfe wäre unsere Arbeit im KuK undenkbar.”

Dr. Jutta Brederhoff verstand es mit ihrer Eröffnungsrede ausgezeichnet, Hintergründe und persönliches zu Claire-Lise Holy interessant und vielschichtig lebendig werden zu lassen.

Claire-Lise Holys Szenenbilder berücksichtigen immer die speziellen Gegebenheiten des Mediums. Ihre Farbgestaltungen hat sie in Lichtempfindlichkeit und Einstellungen bereits auf die elektronische Kamera eingestellt. Besonders beeindruckt ihr charakteristisches Umsetzungstalent von allem Stofflichen und durch ihr Raumgefühl, aber auch mit ihrer Stilsicherheit und den Detailkenntnissen der jeweiligen Zeit, ihrer Moden und ihres Geistes. Profitieren konnte sie bei ihrer Arbeit auch die Fähigkeit sowohl Bühnenbild als auch Kostüme zu gestalten.

Mehr von Aachener Nachrichten