Endspurt im Eifeler Fastelovend von Fettdonnerstag bis Veilchendienstag.

Endspurt im Eifeler Fastelovend : Finale beim ganz normalen Karnevalswahnsinn

Das war es dann mit der langen Session. Fast jedenfalls, denn nächste Woche haben wir Aschermittwoch, und dann ist der Spaß mit dem Karneval auch schon wieder vorbei.

Bis dahin hat der „Fastelovends-Jott“, der bekanntlich mit den Jecken aufgrund seiner irdischen Vertretungen eng verbunden ist, aber noch einige traditionelle Brauchtumshöhepunkte parat.

Für Fettdonnerstag steht zunächst einmal der ultimative Wahnsinn des Altweiberkarnevals an, dem dann die Hochfeste des rheinischen Karnevals mit den Rosenmontagszügen folgen. Wie üblich haben zunächst einmal die Bürgermeister der drei Eifelkommunen am Fettdonnerstag bei den Rathausstürmungen amtlich ausgelassene Fröhlichkeit angeordnet.

Im Zweitwohnzimmer von Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns, dem Sitzungssaal im Rathaus, dürfte wieder drangvolle Enge herrschen, wenn dort sechs Vereine aus der Gemeinde um 11.11 Uhr einmarschieren, um an die begehrten Schlüssel zu kommen.

Margareta Ritter sollte da schneller den Überblick erhalten, da im Monschauer Rathaus „nur“ die Höfener Biebesse und das Kinderprinzenpaar aus Konzen auf der Herausgabe des Stadtschlüssels bestehen. Wer die Biebesse kennt, weiß allerdings, dass sie mit Leichtigkeit ein Rathaus auf den Kopf stellen können.

In Roetgen geht das alles gesitteter zu. Die Schlüsselzeremonie findet im Festzelt auf dem Wervicq-Platz statt, wo Bürgermeister Jorma Klauss rund um die glasfreie Zone des Zeltes das Roetgener Schließgerät übergibt.

Hieran schließt sich nahtlos die Altweiberfete in Roetgen an, während in Imgenbroich ab 13.11 Uhr die Jecken los sind. Im Bürger-Casino startet der Altweiberball der Ömscher Jonge on Mädcher. Einen Riesenansturm sollte es zudem wieder bei der Altweiberfete in Lammersdorf geben (14.11 Uhr). Hier spielt wie gewohnt „Silvermoon“ auf. Beste Stimmung ist auch beim „Weiberfest im Schwalbennest“ in Kesternich garantiert (14 Uhr), wo mit „Melano“ und den „Jecken“ gleich zwei gute Bands für Stimmung sorgen. In Simmerath wird dieses Jahr erstmals im Zelt neben dem Rathaus gefeiert, wenn die Schlüsselzeremonie beendet ist. Am Abend (20 Uhr) findet in der Eicherscheider Tenne der Altweiber-Jugendkarneval der Endstation statt.

Hartes Brot dann am Freitagmorgen für alle Tollitäten und Uniformierten, da um 10.30 Uhr in Würselen ein Pflichttermin ansteht. Die Städteregion lädt zum 56. Närrischen Empfang der Tollitäten. Da dürften einige vorher kopfschmerzstillende Mittel einnehmen, um bei dieser Festivität einen guten Eindruck zu hinterlassen. Die anderen Jecken, die sich noch einmal richtig austoben möchten, können am Abend (21 Uhr) den Möhneball im Mützenicher Schützenhaus besuchen, oder im Simmerather Festzelt die Karnevalsparty mit „Vennomenal“ (19.30 Uhr).

Am Karnevalssamstag beginnt das närrische Treiben in Schmidt. Der Karnevalszug startet dort um 14 Uhr. Am Abend gibt es dann von Höfen bis Roetgen Prinzen-, Kostüm- und Hofbälle, wobei man sich in Imgenbroich mit der „Lumpenballsitzung“ (20.11 Uhr) noch einmal etwas Besonders gönnen kann. Wem es zuvor nach etwas Neuem ist, der kann sich bereits ab 18.30 Uhr in Simmerath beim erstmals stattfindenden „Jeisterzoch“ vergnügen.

Tulpensonntag: Los geht es am Morgen in Kesternich (10.30 Uhr), wo sich beim traditionellen Frühschoppen der Lehmschwalbe viele Vereine aus der Region treffen und wo auch der Orden „Lachende Heimat“ vergeben wird. Um 14.11 Uhr startet in Simmerath der Tulpensonntagszug der Sonnenfunken. Das dürfte wieder die größte Veranstaltung des Tages sein. Die Ruscher Breybrobbele starten mit ihrem Zoch in Einruhr um 14 Uhr. Der Karnevalsumzug in Imgenbroich beginnt um 15 Uhr. Und schließlich kann man am Nachmittag in Lammersdorf (14.30 Uhr) noch die stets gut besuchte Familiensitzung aufsuchen, sowie am Abend in Schmidt (20 Uhr) den Tollitäten-Ball.

Wenn der karnevalistische Wahnsinn dann auf den Höhepunkt zusteuert, steht unweigerlich Rosenmontag an. Die Abfahrzeiten der Züge an den jeweiligen Hauptbahnhöfen lauten: Höfen, Kesternich sowie Roetgen jeweils 14 Uhr und Lammersdorf 14.30 Uhr. Alle Züge fahren traditionsgemäß an Gleis 11 ab. Da der Bahnhof in Rurberg geschlossen hat, laden die Kiescheflitscher abends (19.30 Uhr) im Antonishof zu ihrem Kostümball.

Am Veilchendienstag geht es dann in den Schlussspurt. Wer nicht erkältet ist und noch Reserven hat, kann sich die Veilchendienstagszüge in Rurberg (14 Uhr) und Eicherscheid (14.11 Uhr) ansehen, oder am Morgen nach Rollesbroich (11.11 Uhr) zum Kamellesammeln fahren. Hier soll nach Angaben der Klev Botze mit 17 Wagen der längste Zoch der Gemeinde in Gang gebracht werden.

Danach können Karnevalsmuffel aufatmen. Der jecke Wahnsinn hat ein Ende und das normale Leben fängt wieder an.

(ho)
Mehr von Aachener Nachrichten