Endlich Regen im milden Dezember

Rückblick auf das Wetter : Endlich Regen im milden Dezember

Nach zehn Monaten Trockenheit brachte der Dezember den lang ersehnten Regen, und damit wurde das große Regendefizit des Jahres etwas ausgeglichen.

Zahlreiche atlantische Tiefs machten den letzten Monat des Jahres 2018 zu einem der nassesten und mildesten der vergangenen 30 Jahre. Längere trockene und kalte Perioden durch Hochdruckeinfluss fehlten fast gänzlich. Im Kreis Aachen waren besonders das erste Monatsdrittel und der Zeitraum vom 20. bis 23. Dezember sehr nass.

Die Pegel der Talsperren stiegen langsam wieder an, und einige Flüsse führten zu Weihnachten sogar Hochwasser. In 24 Stunden fielen am Tag vor Heiligabend verbreitet 15 bis 40 Liter pro Quadratmeter, im Raum Roetgen 32, Höfen und Kalterherberg 31 und an der Perlenbachtalsperre sogar 40,4 Liter pro Quadratmeter.

Schneedeckentage waren – passend zu diesem warmen Monat – eine Ausnahme. Am 16. und 17. Dezember wurde es mit ein bis zwei Zentimeter sogar mal weiß bis ins Flachland nach Aachen, oberhalb von 500 Meter war es auch nur eine rodeltaugliche Schneedecke (zum Beispiel in Kalterherberg mit sechs und in Höfen mit sieben Zentimetern). Im Vergleich zum langjährigen Mittel (1981 bis 2010) betrugen die Abweichungen des Niederschlags 130 bis 200 Prozent. Hier eine Auswahl von Wetterstationen: Kalterherberg 203 Liter pro Quadratmeter, Höfen 186, Perlenbachtalsperre 184, Kalltalsperre 166, Roetgen 164, Schöneseiffen 163, Mützenich 141, Windpark Schmidt 138, Aachen-Orsbach 123, Alsdorf-Warden 117 und in Stolberg 109 Liter pro Quadratmer.

Im Höhengebiet rund um Monschau-Höfen erreichte der Dezember Platz acht seit 1953. Rekordhalter ist in Höfen der Dezember 1965 mit 382 Litern pro Quadratmeter (ebenso in Kalterherberg mit 355 Litern pro Quadratmeter).

Nach monatelanger Flaute profitierten die Windradbetreiber im Dezember endlich von den Tiefdruckgebieten und ihren Windfeldern. Am heftigsten wehte es kurz vor Weihnachten am 21. Dezember mit Windspitzen von 89 Kilometer pro Stunde in Aachen, 83 in Alsdorf-Warden, 81 am Windpark Schöneseiffen, 76 in Kalterherberg und 66 Kilometer pro Stunde in Roetgen.

Viele Regenwolken gestalteten den Monat grau in grau, nur 80 Prozent der üblichen Sonnenstunden wurden notiert. Bei tiefstehender Sonne schafften die Tallagen nur 25 Stunden Sonnenschein, etwa in Monschau. Im Lee der Eifel gab es immer wieder kurze Auflockerungen rund um Aachen, und somit stieg die Sonnenstundenzahl in Alsdorf-Warden auf 56 Stunden, in Aachen auf 44, in Kalterherberg auf 41 und am Windpark Schöneseiffen auf 37 Stunden.

Die föhnartigen Winde trockneten die Luft am zweiten Weihnachtstag stark aus, so dass bei Ostwind Luftfeuchtewerte von nur 27 Prozent zwischen Schöneseiffen und Forsthaus Wahlerscheid notiert wurden. Milde Luft vom Atlantik und von der Nordsee schufen die Voraussetzungen für den neunten zu warmen Monat in Folge, davon betroffen waren auch die Weihnachtstage.

Beim Blick auf die Temperaturen fällt eine positive Abweichung des Monats von 1,5 bis 2,5 Grad auf. Die Höhengebiete erreichten Mittelwerte von 2,7 (Schöneseiffen) bis 2,8 Grad (Kalterherberg), auf 550 Metern Seehöhe waren es 3,1 Grad (Höfen), auf 420 Metern in Roetgen 3,9 Grad und im Flachland rund um Aachen 5,4 bis 5,7 Grad. Die höchsten Temperaturen des Monats kamen nah an den absoluten Dezember-Rekord von 17,6 Grad in Aachen aus dem Jahr 1953 heran (Roetgen damals 15,3 Grad).

Hier einige Maxima: 11,6 Grad in Höfen, in Roetgen 12,0 Grad in Stolberg und am Windpark Schmidt 13,3 Grad und 14,2 Grad in Alsdorf-Warden. Die niedrigsten Werte wurden am zweiten Weihnachtstag ohne Schneedecke gemessen. Mit -4 bis -6 Grad blieben die Tiefstwerte aber noch moderat, so dass die Sommerpflanzen auf den Terrassen noch keinerlei Schaden nahmen. Die niedrigste Erdbodentemperatur von -8,7 Grad aus Kalterherberg ist kaum der Rede wert, wenn man bedenkt, dass hier im Dezember über Schnee schon bis -17,7 Grad gemessen wurden.

Auch die Zahl der Frosttage blieb im Rahmen der Mittelwerte, meist wurden  acht bis zwölf gemessen (Kalterherberg 14).

Zum Abschluss einige Zahlen zum extremen Jahr 2018 aus Aachen: Jahres-Mitteltemperatur: 12,0 Grad (erster Platz seit 1827 zusammen mit 2014); Sonnenschein: 1960 Stunden (Platz 3 hinter 1959 mit 2002 Stunden und hinter 2003 mit 2128 Stunden); Niederschlag: 691 Liter pro Quadratmeter (82 Prozent des Mittelwertes, Rekord 478 Liter pro Quadratmter im Jahr 1921).

(kjl)
Mehr von Aachener Nachrichten