Imgenbroich: Eine neue Tankstelle im Imgenbroicher Gewerbegebiet?

Imgenbroich : Eine neue Tankstelle im Imgenbroicher Gewerbegebiet?

Ein leerer Tank führt stets zur nächsten Zapfsäule. In der Nähe des Gewerbegebiets Imgenbroich „Nord-West“ ist das an zwei Stellen möglich. Am Kreisverkehr im Gewerbegebiet soll jetzt eine dritte Tankstelle gebaut werden.

Obwohl das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster den Bebauungsplan des Gewerbegebiets für rechtswidrig erklärt hat, habe das, laut Detlef Funken, Pressesprecher der Städteregion Aachen, keine Auswirkungen auf die geplante Tankstelle.

Anwohner können die Ansiedlung einer dritten Tankstelle hier nicht verstehen, hatte man ihnen doch versichert, hier entstehe mit der Zeit ein „nicht wesentlich störendes Gewerbe“. Und dass man sie früh genug über anstehende Neuerungen informiere.

Seit Oktober vergangenen Jahres ist die Fläche am Kreisverkehr neben dem Burger-King ausgeschachtet. „Als an Karneval mal jemand mit dem Fahrrad da reingefallen ist, hat man danach den Bauzaun errichtet. Und daran hängt jetzt ein Plakat, dass hier eine Jet-Tankstelle entstehen soll“, sagt Reiner Neuß, der mit seiner Frau und seinen Eltern an der Bundesstraße unterhalb des ausgeschachteten Grundstücks in Konzen wohnt.

Von der Tankstelle Huppertz in Konzen bis zur neu geplanten Tankstelle am Kreisverkehr sind es etwa 150 Meter Luftlinie. Die nächste Tankstelle läge dann etwa 400 Meter weiter in Imgenbroich. „Eine neue Tankstelle neben dem Burger-King — das empfinden wir schon als sehr störend“, sagt Neuß.

„Die Beurteilung, ob etwas störend oder nicht störend ist, ist immer subjektiv“, sagt Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter auf Nachfrage. Natürlich könne sie es verstehen, dass man sich an einer Tankstelle stört, wenn man vorher eine grüne Wiese vor der Tür hatte. „Aber eine Tankstelle ist an dieser Stelle juristisch zulässig und akzeptabel“, sagt Ritter. „Wir hatten damals keinen Zweifel daran gelassen, dass hier ein Gewerbegebiet entsteht.“

Und auf Grundlage des damaligen Bebauungsplans sei eine Tankstelle hier legitim. Der Plan hatte Tankstellen nicht ausgeschlossen. Auf die Frage, ob sich das durch die Unwirksamkeit des Bebauungsplans jetzt ändere, verweist Ritter auf die Baugenehmigungsbehörde der Städteregion Aachen.

„Dass der Bebauungsplan jetzt unwirksam ist, hat keinen Einfluss auf den Bauantrag der Tankstelle. Das Gebiet gilt jetzt als allgemeiner Siedlungsbereich. Und auch in diesem Fall ist hier eine Tankstelle durchaus möglich und zulässig“, sagt Funken. Der Bauantrag für die neue Tankstelle werde derzeit geprüft, sei aber noch nicht genehmigt.

„Die Aussichten, dass hier eine neue Tankstelle entstehen kann, sind aus baulicher Sicht gut“, sagt Funken. Im Zuge des Bauantrags prüfe man derzeit auch Dinge wie Wasserschutz, Immissionsschutz und Lärmschutz. „Ob eine weitere Tankstelle hier wirklich sinnvoll ist, das ist nicht unsere Entscheidung. Wettbewerbsschutz ist nicht die Sache der Städteregion. Wir prüfen nur den Bauantrag“, sagt Funken. Wie lange das noch dauere, könne derzeit nicht gesagt werden.

Nichts von Tankstelle gewusst

Dass, wie einige Anwohner anmerken, man sie nicht von Anfang an über den Plan einer neuen Tankstelle informiert habe, liege laut Ritter daran, dass die Stadt damals selbst nicht gewusst habe, dass der Grundstücksinhaber hier eine Tankstelle plane. „Wir sind als Kommune zu klein, als dass wir eine eigene Bauaufsichtsbehörde hätten. Deswegen gehen die Bauanträge direkt zur Städteregion. Wir erfahren dann erst ein paar Wochen später von den gestellten Bauanträgen“, sagt Ritter.

Auf der Internetseite des Jet-Tankstellen-Unternehmens kann man indes die Kriterien für eine Grundstücksanforderung und somit für den Bau einer neuen Tankstelle nachlesen. Unter anderem sollten im Einzugsbereich einer Ortschaft mindestens 15.000 Einwohner leben und es möglichst wenig Tankstellenwettbewerb im Umfeld geben. Einwohner hat die Stadt Monschau laut Ritter etwa 12.500. Und auch die beiden anderen Tankstellen sind in unmittelbarer Nähe.

Laut Maria Boie, Pressesprecherin der „Jet Tankstellen Deutschland GmbH“, seien die Eckdaten und Kriterien für die Errichtung einer Tankstelle Richtwerte. Im Einzelfall entscheide eine Analyse der Gegebenheiten vor Ort. „Im Falle von Monschau sind wir sicher, dass unser Angebot aus günstigem Markenkraftstoff und attraktiven Shop- und Snackangeboten eine echte Bereicherung für die Kunden in der Region sein wird“, sagt Boie. Die GmbH sei bereits Mieter des Grundstücks, man sei aber noch auf der Suche nach einem Pächter. Zum genauen Bauzeitenplan könne man auch hier noch keine Angaben machen.

Das Gerücht um eine geplante Sparkassen-Filiale im Gewerbegebiet direkt an der Bundesstraße unterhalb der potenziellen Tankstelle hat sich auf Nachfrage unserer Zeitung nicht bestätigt. „Dass wir eine Zusammenlegung der Filialen in Mützenich, Konzen und Imgenbroich planen, stimmt“, sagt Erich Timmermanns, Pressesprecher der Sparkasse Aachen. „Aber wo genau dieser Neubau entstehen soll, ist noch völlig offen. Da haben wir uns bislang nicht auf ein Grundstück festgelegt.“

Auch Bürgermeisterin Ritter bestätigt, dass besagtes Grundstück noch nicht verkauft ist. „Die neue Filiale könnte theoretisch auch an jedem anderen Ort in Imgenbroich gebaut werden“, sagt Ritter.

Mehr von Aachener Nachrichten