Monschau/Simmerath: Einbrecher nehmen Schwimmhallen ins Visier

Monschau/Simmerath: Einbrecher nehmen Schwimmhallen ins Visier

Die beiden Schwimmhallen der Nordeifel in Monschau und in Simmerath waren in der Nacht zum 31. Dezember das Ziel von Einbrechern. In Monschau versuchten die unbekannten Täter an drei Türen in die Schwimmhalle zu gelangen; zwei davon befinden sich im rückwärtigen Bereich des Gebäudes, die andere an der Seite in Richtung Dreistegen.

An den Türen sind deutliche Hebelspuren zu erkennen, außerdem wurde eine Glasscheibe stark beschädigt. Entdeckt wurde der Einbruchsversuch am Morgen des Silvestertages gegen 8.35 Uhr.

Kurz vorher war bei der Polizei schon eine Meldung aus Simmerath eingegangen. In der gleichen Nacht hatten unbekannte Täter auch die Schwimmhalle in Simmerath ins Visier genommen. Dort gelangten sie über eine Nebentüre in das Gebäude. Die Tür wurde offensichtlich aufgehebelt und die Hebelwirkung dabei wahrscheinlich mit einem herumliegenden Eisenstück verstärkt. Die hinterlassenen Fußspuren deuten auf mehrere Täter hin.

Den Kassenautomat, der wie auch in Monschau regelmäßig geleert wird, rührten die Täter nicht an. Stattdessen erbeuteten sie rund 50 Euro aus einer Kasse, in der Wechselgeld für Schwimmabzeichen oder Badekappen aufbewahrt wird.

In Zukunft soll nun keinerlei Geld mehr in der Schwimmhalle aufbewahrt werden, kündigte Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns an. Der hinterlassene Sachschaden beträgt zwischen 4000 und 5000 Euro. Der Badebetrieb im Simmbad war lediglich am Morgen für rund eine Stunde unterbrochen, damit die Polizei die Spuren sichern konnte.

(ag)
Mehr von Aachener Nachrichten