Nordeifel: Ein Derby als Topspiel: Lammersdorf gegen Roetgen II

Nordeifel : Ein Derby als Topspiel: Lammersdorf gegen Roetgen II

Am 12. Spieltag in der Aachener Kreisliga B2 stehen gleich zwei Eifelderbys auf dem Spielplan. Bei Spitzenreiter TuS Lammersdorf und dem Tabellendritten FC Roetgen II hat der 11.11. noch einen hohen Stellenwert, deshalb einigten sich die beiden Vereine, die Begegnung auf Freitagabend (Anstoß 19.30 Uhr) vorzuziehen.

Da die Begegnung der Roetgener Ersten auch vorgezogen wurde, tauschte man das Heimrecht, so dass der B-Ligagipfel in Lammersdorf ausgetragen wird.

Der vergangene Spieltag hätte der Sonntag der Lammersdorfer werden können, denn die Mitkonkurrenten aus Hehlrath, Roetgen und Forst patzten, so dass die Lammersdorfer ihren Vorsprung auf neun Punkte hätten ausbauen können, wäre da nicht ein Schiedsrichter gewesen, dessen Entscheidung keiner nachvollziehen konnte. Nach 20 Minuten stand es 2:0 für die Gastgeber, da stellte der Herr in Schwarz fest, dass der Rasenplatz an der Schießgasse nicht bespielbar sei.

Er befragte die beiden Trainer und Mannschaftsführer, die entschieden sich aber einstimmig fürs Weiterspielen. Der Schiri war anderer Meinung und brach die Partie ab. Zu Recht musste er sich von den Beteiligten und den Zuschauern fragen lassen, wenn der Lammersdorfer Rasenplatz um 14.30 Uhr bespielbar war und es keinen neuen Regenschauer gab, warum der Platz um 14.50 Uhr nicht mehr bespielbar war.

Dass die Begegnung TuS Lammersdorf gegen FC Roetgen II am 12. Spieltag ein Topspiel wird, hatten wahrscheinlich die wenigsten auf der Rechnung. Einige Insider hatten die Rot-Weißen von der Schießgasse vielleicht ziemlich weit oben erwartet, aber da hatte keiner die Zweite des FC 13 eingestuft, die sich punktgleich mit den Sportfreunden aus Hehlrath den zweiten Tabellenplatz teilt.

Die Lammersdorfer gehen zwar als Favorit ins Topspiel, allerdings sollten sie die Schwarz-Roten nicht unterschätzen.

Unentschieden wahrscheinlich

Am Sonntagmorgen steht an der Eicherscheider Bachstraße das zweite Eifelderby zwischen den Zweitvertretungen aus Eicherscheid und Konzen auf dem Programm. Die Eicherscheider überzeugten am vergangenen Spieltag beim 1:0-Sieg beim Tabellenvierten VfR Forst, während die Konzener sich mit einem 2:2 gegen SV Breinig III begnügen mussten. Einen Favoriten gibt es für dieses Eifelderby nicht, wer auf ein Unentschieden tippt, ist wahrscheinlich gut beraten.

Blickt man auf das untere Drittel der Tabelle, dann sieht es für den Tabellenletzten TuS Mützenich überhaupt nicht gut aus. Ausgehend von drei Absteigern ist das rettende Ufer jetzt schon sieben Punkte entfernt. Allerdings hat man bei den Vennkickern noch zwei Nachholspiele zu bestreiten, in denen man bis zu sechs Punkte gutmachen kann und es dann wieder rosiger aussehen würde.

Am Sonntag haben die Mützenicher beim Aufsteiger Grün-Weiß Mausbach Termin. Der Liganeuling kam gut aus den Startlöchern, nahm sich dann aber eine Ergebniskrise und sammelte aus den letzten fünf Spielen auch nur noch einen Zähler ein. Auch wenn es auf die ungewohnte Asche in Mausbach geht, wird es für die Vennkicker allerhöchste Zeit in den Erfolgsmodus zu schalten.

In der Dürener Kreisliga B war nach dem vergangenen Spieltag Feiern bei der SG Vossenack/Hürtgen angesagt, denn da die Mitkonkurrenten im Keller größtenteils patzten, hatte der knappe 1:0-Erfolg der SG gegen die SG Nordeifel doppelten Wert. Durch den Sieg verbesserten die Rureifeler sich auf den 12. Tabellenplatz.

Am Sonntag steht die schwere Reise zum Tabellenführer SG Nörvenich/Hochkirchen an, in dessen Zwischenbilanz acht Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage steht. SG-Trainer Oliver Grunwald nimmt die Außenseiterrolle an, er weiß aber, „das ist ein Gegner, der uns liegt“.

C-Liga

Durch den Derbysieg bei Komet Steckenborn und die Punkteinbußen der Mitkonkurrenten verbesserte die SG Höfen/Rohren sich in der Tabelle der Kreisliga C4 wieder auf den dritten Tabellenplatz und stellt in dieser Saison das mit Abstand beste Eifelteam. Am viertletzten Hinrundenspieltag wartet auf die SG gegen die Zweite des TuS Lammersdorf das letzte Eifelderby, in den Spielen danach, gegen die direkte Konkurrenz aus dem oberen Tabellendrittel (Berger Preuß III, Nütheim-Schleckheim und Freund), wird es für die SG weitaus schwieriger zu punkten als am Sonntag gegen die Reserve des TuS.

Mit zwei Spielen weniger als die Konkurrenz weiß man bei der Zweiten des TuS Mützenich noch nicht, wo die Reise hingeht. Am Sonntag hat die Reserve des TuS bei Grün-Weiß Lichtenbusch II Termin und will zumindest einen Zähler von der Monschauer Straße mitbringen.

Bis vor wenigen Wochen gehörte die Zweite von Eintracht Kornelimünster noch zu den Abstiegskandidaten. Mittlerweile hat die Eintracht gut gepunktet und den Tabellenkeller verlassen. Am Sonntag ist die Gruppe aus dem Aachener „Münsterländchen“ in Kalterherberg zu Gast. Auch die Kalterherberger wollen sich so schnell wie möglich aus dem Keller der Liga verabschieden, dazu braucht es aber einen Sieg gegen die Gruppe aus dem südöstlichen Aachener Stadtteil.

Punkte im Kampf gegen den Abstieg braucht man auch bei Komet Steckenborn und Hertha Strauch, allerdings sind die Erfolgsaussichten für die Straucher eher schlecht, denn sie haben Termin beim starken Aufsteiger Arminia Eilendorf III. Die Kometen reisen an die niederländische Grenze und hoffen, dass sie bei der Drittvertretung des FV Vaalserquartier einen Zähler einsacken können.

(kk)
Mehr von Aachener Nachrichten