Nordeifel/Städteregion: Eifeler Schäferhunde schneiden bei Herbstprüfung gut ab

Nordeifel/Städteregion: Eifeler Schäferhunde schneiden bei Herbstprüfung gut ab

Die Fährtenhunde-Prüfung der Stufe zwei ist die höchste Auszeichnung, die ein Gespann aus Halter und Deutschem Schäferhund in einem preisgekrönten Wettbewerb erringen kann.

Bei den Herbstprüfungen 2014 der Simmerather Ortsgruppe im Verein Deutscher Schäferhunde mit Sitz Augsburg auf dem Witzerather Clubgelände konnte Bernhard Schneider von der befreundeten Ortsgruppe Höfen 96 (von hundert möglichen) Punkten mit ins rurstädtische Golddorf nehmen und kassierte zudem die nicht zu toppende Note „Vorzüglich“.

Roswitha Minten und ihre Spürnase „Wero“ brachten es auf 88 Zähler und bestanden den anspruchsvollen Test ebenfalls ohne Probleme. Die für Herrchen und Hund zu lösenden Aufgaben erstreckten sich auf die Gebiete Begleitung, Schutz und Unterordnung. Die Prüfungsleitung oblag dem Simmerather Vorstandsmitglied Pat Schmidt, als Leistungsrichterin fungierte Bärbel Biernath aus Monheim.

Ortsgruppenvorsitzender Reiner Krause zeigte sich „erfreut, weil in unserer Gemeinde nun zwei weitere Kandidaten mit je 75 Punkten die strengen Anforderungen an Begleithunde erfüllen“. „Romeo“ und „Rosita“ aus dem Zwinger Irene Weimbs nahmen dementsprechend erfolgreich am Wettbewerb teil.

Insgesamt 19 Equipen aus der gesamten Städteregion und dem Selfkant hatten ihre Teilnahme angesagt, Lokalmatador Rudi Rau musste die Meldung seines erfolgsgewohnten „Baxter“ kurzfristig zurückziehen. Simmeraths Schäferhundefreunde danken Frank Wirtz und seinem Steckenborner Biohof „für die optimale Bereitstellung des Übungsgeländes zur Lösung der Tests und Aufgaben für Halter und Hund“.

Unter einem Hochsommerverdächtigen, blauen Himmel gab es hervorragende Noten auch für Ricarda Klink und ihre „Chakira“ (Agilityteam Eifel) und Lokalmatadorin Dorit Jaschke („Lilly“). Als versierte Begleithundeführer erwiesen sich Nicole Cremer („Zomey“) und Wolf-Dieter Eller („Gerry“).

Als zu Simmerather Disziplinen gesetzte Erfolgsgaranten erwiesen sich einmal mehr die Niederländer Gerrie Bosch („Nanice“) und Frits Baadjou („Gasco“) vom Verein Selfkant Tüddern. Dieses West-Quartett errang richterliche Anerkennung und hohe Bewertungen seiner fruchtbaren Trainingsarbeit. Ebenso die Simmeratherin Nadine Dreier („Sammy“) und Lydia Löhrer („Cosma“).

Zum Ausklang des Wettbewerbs gab Leistungsrichterin Pat Schmidt bekannt, dass am 15. und 22. November auf der Platzanlage Bever das erste Eifeler Fährtenchampionat stattfinden wird. Anmeldungen unter Telefon 02473/2420 entgegen genommen.

(M.S.)