Eifeler machen mit bei der Jagd auf die Torjägerkanone

Bezirksliga-Fußball : Eifeler machen mit bei Jagd auf die Torjägerkanone

Ein Nachfolger für den scheidenden Eicherscheider Co-Trainer Lukas Krass ist gefunden. Jens Mero, Noch-Trainer bei Eintracht Kornelimünster, wird den Job an der Seite des Chefcoaches Marco Krass übernehmen. Sonntag wollen die Germanen kräftig mithelfen, ihren Topstürmer Nico Wilden zur Torjägerkanone zu verhelfen.

Da könnte auch noch der Roetgener Alex Keller ein Wörtchen mitreden, wenn er in Heinsberg-Lieck (Freitag, 19.15 Uhr) ein paar Buden macht.

Philipp Dunkel war Tage später noch „nicht durch“ mit dem Thema. Die Anfeindungen seines Oidtweiler Trainerkollegen Thorsten Hansen beschäftigten den Roetgener Chef noch sehr lange. Hansen hatte nach dem 3:2-Sieg des FC über die Concorden FC-Trainer Dunkel ein „ekliges Verhalten“ vorgeworfen. Gepaart mit der Feststellung, dass Dunkel den Oidtweiler Spielertrainer provoziert haben solle. Philipp Dunkel unterstrich unter der Woche: „Ich distanziere mich von dieser Aussage ganz deutlich.“ Vielmehr stellte Philipp Dunkel heraus, dass „Hansen auch nach der Aufforderung des Linienrichters sich weigerte, hinter die Bande zu gehen.“ Zusätzlich betonte Philipp Dunkel: „Ich habe der Oidtweiler Mannschaft zu ihrer guten Leistung gratuliert und nichts Negatives über das Team gesagt.“ Zudem bemerkte der Roetgener Coach in Richtung seines Kollegen Hansen: „Als Trainer wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt zu werden ist ein No-go.“

Seiner Mannschaft stellte Philipp Dunkel erneut ein gutes Zeugnis aus. „Wir haben jetzt neun Punkte in Serie geholt und haben jetzt die Chance, noch an Lieck vorbeizuziehen und den fünften Platz zu sichern.“ Das wäre für den FC die Krönung einer gut gespielten Saison, die man mit 52 Punkten beenden könnte.

„Ich glaube, meine Mannschaft hat in dieser Saison nicht viel verkehrt gemacht“, dankt Marco Krass seinen Germanen vor Beginn der letzten 90 Minuten, die die Spielzeit 18/19 beenden. Es ist davon auszugehen, dass Marco Krass und sein Bruder und Co-Trainer Lukas Krass die Spielzeit als Vizemeister beenden werden. Denn mit dem VfJ Ratheim stellt sich eine schlagbare Elf in Eicherscheid vor. Allerdings warnt Marco Krass davor, nur über die Höhe des Sieges zu diskutieren. „Wir sind ja dafür bekannt, dass hier und da auch schon mal etwas Unerwartetes passieren kann.“

Jedenfalls freuen sich die Jungs der Ersten, mit einigen anderen Mannschaften des Klubs ein bisschen feiern zu dürfen. „Das ist immer ganz nett bei uns“, beschreibt der Trainer die ureigene Atmosphäre in Eicherscheid. Wenn man dann anschließend zum Bier greift, soll auch die gute Heimbilanz begossen werden. Einen Sieg gegen Ratheim eingerechnet, wäre man bei 34 Punkten angelangt. „Wir haben gerade zu Hause nicht viel liegen gelassen“, betont der Coach. Es werden wohl auch ein paar Sentimentalitäten mit im Spiel sein, wenn sich der Klub von Marcel Hermanns, Jan Breuer, Dennis Theissen oder Fredy Jansen verabschiedet. „das sind alles Jungs, die ich in Herz geschlossen habe“. Was dann aber auch für den Rest des bleibenden Kaders gilt.

(mali)
Mehr von Aachener Nachrichten