1. Lokales
  2. Eifel

Eifel: Polizei zieht nach Kontrollen Bilanz

Zahlreiche Verstöße : Polizei zieht nach Kontrollen in der Eifel Bilanz

Wieder hat die Polizei am vergangenen Wochenende Verkehrskontrollen in der Eifel durchgeführt – wieder sind zahlreiche Verstöße festgestellt worden. Eine Bilanz.

Der Spitzenreiter war mit 104 km/h statt 70 unterwegs, ein Auto war ohne Versicherungsschutz unterwegs. Viele Verkehrssünder ertappte die Polizei am vergangenen Wochenende in der Eifel. Neben der üblichen Überwachung der zulässigen Geschwindigkeit, überprüften die Beamten auch die Einhaltung des bestehenden Streckenverbotes für Motorradfahrer zwischen Steckenborn und Woffelsbach und die allgemeine Verkehrstauglichkeit der Fahrzeuge.

49 Fahrer sind zu schnell

Bei den Geschwindigkeitsmessungen auf der Jägerhausstraße (B399) zwischen Lammersdorf und Raffelsbrand wurden insgesamt 1390 Fahrzeuge gemessen. Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. 49 Fahrer mussten wegen überhöhter Geschwindigkeit ein Verwarngeld bezahlen. Drei Motorrad- und drei Autofahrer waren so schnell, dass ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden musste. Je einen von ihnen erwartet darüber hinaus auch ein Fahrverbot.

Der schnellste Motorradfahrer wurde hier mit 101 km/h, der schnellste Autofahrer mit 104 km/h gemessen. Bei den Geschwindigkeitsmessungen auf der L166 zwischen Kesternich und Rurberg kamen neun Fahrer – zwei Motorrad- und sieben Autofahrer – mit einem Verwarngeld davon, zwei weitere Pkw Fahrer erwartet eine Anzeige.

Schnellstes Fahrzeug war hier ein Porsche mit 81 km/h – 50 sind dort erlaubt. Insgesamt acht Motorradfahrer hielten sich nicht an das Streckenverbot auf der L128 zwischen Steckenborn und Woffelsbach. Sie mussten ein Verwarngeld zahlen. Auf gleicher Strecke fiel den Beamten auch ein Autofahrer auf, dessen Betriebserlaubnis erloschen war. Auch er musste ein Verwarngeld zahlen.

Überholverbot missachtet

Im Rahmen der Kontrollen stellten die Beamten noch weitere Verstöße fest: Drei Motorradfahrer missachteten das Überholverbot auf der L166 zwischen Kesternich und Rurberg und müssen nun mit einem Bußgeld rechnen. Ein Pkw war ohne Versicherungsschutz unterwegs, ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Die Aachener Polizei wird die Kontrollen in der Eifelregion auch in Zukunft in regelmäßigen Abständen fortsetzen.

(red/pol)