Höfen: Dirigent des U25-Orchester der Lyra Höfen hört nach 13 Jahren auf

Höfen : Dirigent des U25-Orchester der Lyra Höfen hört nach 13 Jahren auf

Eingeleitet wurde das Jugendkonzert der Höfener Lyra am vergangen Sonntag mit „Fredericus Rex“, einem anspruchsvollen Marsch, der unter der Leitung von Jonas Breuer präsentiert wurde. Beinahe traditionell sind bekannte Filmmelodien im Repertoire des Orchesters, so auch in diesem Jahr.

Mit „You’ll be in my heart“ entführte die U25-Gruppe, die aus 47 Jugendlichen zwischen zehn und 25 Jahren besteht, das Publikum in die Welt von Tarzan. Sichtliche Freunde am Musizieren sah man den Jugendlichen beim nächsten Stück an. Mit dem Sommerhit des vergangenen Jahres, „Despacito“, brachte die musikalische Gruppe einen Stimmungsmacher in die Höfener Vereinshalle und leitete mit guter Sommerlaune den ersten Block der Einzelvorträge ein, bei dem Andreas Fritzsche auf dem Tenorhorn und Clemens Kerkmann auf der Trompete spielten.

Der scheidende Dirigent Michael Mißen (l.) und der ausgezeichnete Tubist Achim Mießen. Foto: A.-L. Jansen

Etwas gefühlvoller ging es mit dem Stück „Skinny Love“ weiter, das sich vor allem durch sein Flügelhorn-Solo auszeichnet und das Publikum sichtlich berührte.

Im Anschluss wurde „The Lion King“, der Soundtrack zum Disney-Film „König der Löwen“ gespielt und leitete erneut einen Block Einzelvorträge ein.

Jonas Breuer, der das U25-Orchester nun seit zwei Jahren an der Seite von Michael Mießen als Virtuose leitet, arrangierte das Stück „Livin‘ on a prayer“ von John Bovi extra für das Jugendorchester neu und erntete für seine Leistungen großen Applaus vom Publikum, bei dem die Darbietung der Musiker sichtlich gut ankam.

Treuer Tubist erhält Auszeichnung

Eine außergewöhnliche Auszeichnung erhielt Tubist Achim Mießen, der in diesem Jahr zum 25. Mal im Jugendorchester mitspielte. 1991 startete er seine Musikerkarriere mit der Ausbildung auf dem Flügelhorn und ist seit 1994 ein fester Bestandteil. Nach dem Flügelhorn folgte das Es-Horn, bis er schließlich im Jahre 2000 auf die Tuba umstieg und seither das Orchester trotz der Altersüberschreitung von 25 Jahren unterstützt.

Seit 13 Jahren dirigierte Michael Mießen das U25-Orchester der Lyra Höfen, nun geht er nach jahrelanger Arbeit als Kapellmeister in den wohlverdienten musikalischen Ruhestand. 2006 entschied Michael Mießen zusammen mit dem Vorstand der Lyra Höfen, das Jugendorchester zu übernehmen und neu aufleben zu lassen. Fortan baute er zusammen mit der aktiven Musikerin und ehemaligen Dirigentin Lisa Diewald die Gruppe der jungen Musiker erneut auf. „Wir haben damals stark an Qualität gewonnen“, merkte die erste Jugendvertreterin Carina Steffens an. Wegen beruflicher und privater Pläne legt Michael Mießen nun den Taktstock nieder und gibt das Orchester in die Hände von Jonas Breuer, der seit dem Ausstieg von Lisa Diewald vor zwei Jahren ebenfalls Dirigent der Gruppe ist.

Mit einem Präsent und herzlichen Worten des ersten Vorsitzenden Gerd Förster entließen die musikalischen Jugendlichen ihren Dirigenten. „Ich habe das sehr gerne gemacht, und mir fällt der Abschied wirklich nicht leicht. Erst als ich vergangene Woche meinen Ausstieg aus dem Orchester den Jugendlichen bekannt gab, habe ich realisiert, dass die 13 Jahre jetzt wirklich zu Ende gehen. Das war sehr emotional“, erklärte der Dirigent.

Seinen Posten als aktiven Musiker in der großen Kapelle wird er weiterhin besetzten und die Lyra Höfen mit seinem musikalischen Talent unterstützen. Seine letzte Amtshandlung ließ der junge Dirigent sich nicht nehmen und reagierte auf die Zugabe-Rufe des Publikums mit sichtlicher Freude. Der Sommerhit „Despacito“ brachte das Publikum noch einmal in Sommerstimmung und rundete das Konzert mit einem ehrenvollen Abschluss ab.

(alj)
Mehr von Aachener Nachrichten