Lammersdorf: Die Vorbereitungen für das Gemeindeschützenfest laufen

Lammersdorf : Die Vorbereitungen für das Gemeindeschützenfest laufen

„Ich halte die Schützen für einen sehr wichtigen Baustein in der Dorfkultur“, hob Ortsvorsteher Franz-Josef Hammelstein auf der Mitgliederversammlung der St.-Johannes-Schützenbruderschaft Lammersdorf in der Gaststätte „Lammersdorfer Hof“ zu Beginn lobend hervor.

Dieser Baustein hat wie Brudermeister Rolf Drescher mitteilte, aber in diesem Jahr auch eine größere Festivität vor der Brust, die vom Vorstand und allen Mitgliedern schon im Vorfeld organisatorisch viel Arbeit erfordert: Vom 12. bis 13. Mai findet das Gemeindeschützenfest in Lammersdorf statt.

Das Gemeindeschützenfest wird die St.-Johannes-Bruderschaft im Pfarrheim veranstalten, wozu man wegen der Sitzbänke und Tische den Fußboden des Saals mit Teppich auslegen wird. Diesen finanziellen Aufwand nehme man in Kauf, um Beschädigungen des Bodenbelages zu vermeiden. Wegen des Gemeindeschützenfestes hat man laut Brudermeister Drescher dann auch auf die Ausrichtung des eigenen Schützenfestes verzichtet. Eine neue Majestät, die dann die Nachfolge des amtierenden Königs Dietmar Heeren antritt, wird die Bruderschaft im Rahmen des Gemeindeschützenfestes ermitteln.

Geschäftsführerin Sabrina Drescher hatte noch einmal das vergangene Jahr der 90 Mitglieder starken Bruderschaft Revue passieren lassen. Ein Höhepunkt der Freizeitaktivitäten war dabei sicher die Besichtigung des Aachener Doms. Ende April richtete die Bruderschaft den Bezirksjugendschützentag aus und war auch beim Gemeindeschützenfest in Rurberg sowie beim Bundesköniginnentag in Düren dabei. Schützenfest, Kirmes, Patronatsfest und das Printenschießen im November standen gleichfalls im letztjährigen Veranstaltungskalender. Daneben zeigten die St.-Johannes-Schützen auf vielen Schützenfesten Flagge.

Schießmeister Fritz Flachs sprach von einem abwechslungsreichen Jahr mit Siegen und Niederlagen, wobei man am Ende mit 10:10 Punkten den vierten Platz belegte. Beste Schützin war Sabrina Drescher.

Flachs bedanke sich bei allen, die an den Wintervergleichskämpfen und Schießwettbewerben teilgenommen hatten.

Erfreut zeigte sich nicht nur Flachs über die neue Beleuchtung des Schießstandes im Pfarrheim. Die könne sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen und dürfte von der Helligkeit her im Monschauer Land einen Spitzenplatz einnehmen.

Hierfür habe man auch eine Menge Geld investiert, wie Kassierer Udo Thomas anmerkte. Auch wenn die finanziellen Belastungen wie überall größer geworden seien, so Thomas in seinem Kassenbericht, gäbe die Kassenlage keinen Grund zur Besorgnis. Da anschließend die Kassenprüfer Manfred Graff und Franz-Josef Hammelstein eine hervorragende Kassenführung meldeten, wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Rolf Drescher wies schließlich noch auf die anstehenden Termine hin: 6. bis 13. April Gemeindeschießwoche, 12. bis 13. Mai Gemeindeschützenfest, 1. Juli Pfarrkirmes, 21. Oktober Oktoberfest und 24. November Familienabend. Fronleichnam (31. Mai) werde es keine Prozession in Lammersdorf geben. Eine gemeinsame Prozession an diesem Tag wird es in Rurberg geben, wo um 8.30 Uhr ein Pontifikalamt stattfindet.

Am Ende bedankte sich der Vorstand ausdrücklich bei Richard Kalz für seine vielfältige Tätigkeit und sein Engagement bei den Lammersdorfer Schützen. Für Kassierer Udo Thomas hatte Ehrenbrudermeister Josef Baumann schließlich auch noch eine Überraschung parat. Thomas wurde zum Offizier-Leutnant befördert.

Befördert wurden auch: Lisa Becker (Stabsschütze), Achim Paape (Stabsschütze), Elisabeth Drescher (Feldwebel), Holger Hofmann (Feldwebel), Raphaela Läufer (Fähnrich) und Manfred Offermann (Generaloberst).

(ho)