Monschau: Die „Lebende Krippe” kehrt nach Monschau zurück

Monschau: Die „Lebende Krippe” kehrt nach Monschau zurück

Die „Lebende Krippe” wird wieder aufgeführt. Diese Nachricht des Krippenvereins Höfen verbreitete sich schnell in Monschau und Umgebung. Die Verantwortlichen des Vereins mit dem Vorsitzenden Harald Rader und dem 2. Vorsitzenden Christoph Dosquet hatten alle Hebel in Bewegung gesetzt.

Nach nur einem Jahr Pause wird in der kommenden Adventszeit die Botschaft um die Geburt Jesu wieder viele Menschen beeindrucken können.

Wer jedoch an den Adventwochenenden den mühsamen Weg zur Burg Monschau hinauf geht, wird dort die Krippe vergeblich suchen, denn die Darsteller und Helfer dieses Krippenspiels haben eine neue Wirkungsstätte gefunden. Im Innenraum des Brauhauses in Monschau wird derzeit gehämmert, gebastelt und gesägt und zwar in ganz großem Stil.

Die Hobbybastler Georg Kaulen als Chef des Aufbauteams mit seinen Helfern Robert Eul, Bernd Thimister, Mike und Marcel Marbaise und Ralf Kaulen, sonst eher mit den eigenen Hauskrippen beschäftigt, sind nun seit Samstag im Einsatz, um hier einen großen Krippenstall mit allem was dazugehört entstehen zu lassen.

Es steckt ganz viel Arbeit in diesem Projekt. Die Krippenbauer werden insgesamt alle mehr als 30 Stunden im Einsatz sein, um pünktlich fertig zu werden. Natürlich ist auch der Platz für den Esel und den Ochsen, der in Wirklichkeit ein kleines Kälbchen ist, vorbereitet, damit die beiden „Stars”, die jetzt schon so quasi in den Startlöchern stehen, um in der heiligen Nacht ganz nahe mit dabei zu sein, sich so richtig wohl fühlen können.

Die Aufführungen der „Lebenden Krippe” im Brauhaus Monschau finden an den Adventwochenenden Samstags und Sonntags jeweils um 15, 16 und 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Mehr von Aachener Nachrichten