Die Erste der SG Vossenack-Hürtgen ist heiß auf die neue Saison

Eifeler Clubs vor der Saison : Die Erste der SG Vossenack-Hürtgen ist heiß auf die neue Spielzeit

Richtig heiß sind die Jungs der 1. Mannschaft der SG Vossenack-Hürtgen auf die neue Saison. Sie haben ihren neuen Trainer kennengelernt, sich gründlich vorbereitet und scharren nun mit den Hufen.

„Es hatte wohl keiner mit dem tollen Abschneiden im vorigen Meisterschaftsjahr gerechnet“, meint Daniel Ecker, der nun das Training leitet. Auf dem sechsten Tabellenplatz die Saison zu beenden, das zeugt seiner Meinung nach nicht nur von Glück, sondern auch von Spaß an der Sache, von Kampfgeist und konstantem Arbeitswillen.

Den bisherigen Trainer, Tim Krumpen, zog es zu neuen Aufgaben in Langerwehe. So verpflichtete die SG Vossenack-Hürtgen den 35-jährigen Daniel Ecker, der bis dato in Oberzier erfolgreich gearbeitet hatte: Er führte den BC Oberzier aus der Kreisliga B in die Kreisliga A. In der sechswöchigen Vorbereitungszeit wurden Freundschaftsspiele absolviert, mal mit gutem, mal mit weniger erfreulichem Ergebnis. Jedenfalls war die Trainingsbeteiligung sehr gut, berichtet Daniel Ecker. „Ein Trainerwechsel hat auch sein Gutes: Die Karten werden neu gemischt, und die Spieler müssen sich zeigen, müssen ihre Stärken hervorheben“, sagt er, „so wurde das Training sehr fleißig besucht“.

Als Neue begrüßt man Alexander Utecht, der von Burgwart Bergstein kam und die Abwehr verstärken soll. Aus der eigenen A-Jugend soll nun Moritz Kuck mitmachen, er wird im Mittelfeld spielen. „Wenn ich helfen kann, werde ich mitspielen, dann im Mittelfeld“, kündigt Daniel Ecker an. Das Ende im Pokalwettbewerb kam mit dem Landesligisten Schwarz-Weiß Düren. Bei dem sehenswerten Spiel auf dem Vossenacker Platz konnten sich die vielen Fans und das Trainerteam über eine beachtliche Leistung der SG freuen, wenn es auch zum Schluss 4:2 für die Schwarz-Weißen hieß. „Ich war sehr zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft gegen Spieler, die zwei Klassen höher spielen“, lobt Daniel Ecker seine Mannen.

Zusammen mit seinem Cotrainer Maximilian Hallmanns und dem Torwarttrainer Tim Hutmacher geht der Cheftrainer die Aufgaben in der Kreisliga A an. „Es macht Freude, mit dieser Mannschaft zu arbeiten. Die Jungs kennen sich seit Jahren, sie sind ein eingeschworener Haufen und treten auch im Dorf gemeinsam auf, wenn sie nicht Fußball spielen“, sagt Daniel Ecker. Dass sich die SG, die sich übrigens jahrelang bewährt hat, in der Kreisliga A Düren hält, führt der Trainer auf sportlichen, ehrlichen Ehrgeiz zurück.

Als Favoriten für die neue Saison nennt er SC Alemannia Lendersdorf und Rhenania Lohn, traut aber auch dem Absteiger aus der Bezirksliga, Burgwart Bergstein, einige Ambitionen zu. Die Heimspiele der SG werden zunächst in Hürtgen angepfiffen, weil dort zurzeit die besseren Platzverhältnisse herrschen. Am Sonntag ist der erste Gegner der SV Huchem-Stammeln.

Mehr von Aachener Nachrichten