Steckenborn: Die Eifel liegt für ein paar Tage am Meer

Steckenborn: Die Eifel liegt für ein paar Tage am Meer

Einzigartige Meerestiere, geheimnisvolle Schluchten und die schönsten Tauchreviere — das alles durften 16 junge Mädchen jetzt in Steckenborn erleben. Dort fand in der ersten Herbstferienwoche im KJG-Bildungshaus wieder einmal das traditionelle KJG (Katholische Junge Gemeinde)-Herbstcamp teil.

Unter der Leitung von Regina Hautkappe hatten die jungen Schülerinnen im Alter von 6 bis 12 Jahren dort die Möglichkeit, einmal ohne Eltern zu verreisen, neue Freunde kennenzulernen und sich bei Spiel, Spaß und Bewegung in der Natur vom Alltag erholen zu können. In diesem Jahr stand das Camp unter dem Thema „Unterwasserwelten“, denn ein paar Tage am See oder am Meer zu verbringen, macht allen Kindern Freude.

Um das richtige „Meeres-Feeling“ in die Nordeifel zu holen, wurden unter anderem Aquarien aus Schuhkartons gebastelt, ein „Findet Nemo“-Kinoabend veranstaltet und ein Tanz auf den Disney-Klassiker „Arielle — unter dem Meer“ einstudiert.

„Das Tanzen hat mir am meisten Spaß gemacht, das habe ich vorher noch nie ausprobiert“, erzählt Lillith (8) begeistert. Ebenso entwickelten und fotografierten die Mädchen eigenständig eine Fotostory, welche von zwei Meerjungfrauen, deren „Haustier-Fischen“ und einem Hai, der heimlich eine der Meerjungfrauen entführt, handelt.

Ebenso gehörte auch ein ausgiebiger Beauty-Abend zum Programm: Gegenseitig flochten sich die Mädchen die Haare, es wurden Quark- und Gurkenmasken aufgetragen. „Zum Glück dürfen hier keine Jungs mit, denn sonst wäre mein Bruder vielleicht mitgekommen!“, lacht Sophia (11).

Mit dem „bunten Abend“ am Freitag endete das diesjährige KJG-Herbstcamp. Zum Programm gehörte die Vorführung des erlernten Tanzes, das Ansehen der Fotostory per Beamer und Stopptanzen. Ein gelungener Abschluss, bevor am nächsten Morgen die Rückreise angetreten wurde.

(sal)