1. Lokales
  2. Eifel

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Monschau ist tot

Trauer in Monschau und Höfen : Peter Theißen stirbt im Alter von 59 Jahren

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Monschau, Peter Theißen, ist tot. Er starb am Sonntag nach langer Krankheit im Alter von 59 Jahren.

Peter Theißen setzte sich auf vielfältige Art und Weise für die Stadt Monschau und seinen Heimatort Höfen ein. Seine Stimme hatte großes Gewicht – innerhalb seiner Partei, der CDU, aber auch bei politischen Gegnern. Bei Bedarf vertrat er die Monschauer und Höfener Interessen auch vehement.

Im Juni 2008 wurde er als Nachfolger von Heinz Kerkmann zu Höfens Ortsvorsteher gewählt und wurde gleichzeitig zum Ehrenbeamten ernannt. Mit großem Engagement setzte er sich für die Belange seines Ortes ein und diente den Höfener Bürgern als vertrauenswürdiger Ansprechpartner. Aus gesundheitlichen Gründen legte er dieses Amt im Jahr 2016 nieder. Die Ämter als stellvertretender Bürgermeister und Ratsherr übte Peter Theißen weiterhin aus.

Seit 1999 war er Mitglied des Monschauer Stadtrates. Zuletzt war er stellvertretender Vorsitzender des Wahlprüfungsausschusses und Vorsitzender des Umweltausschusses. Das Amt des 1. stellvertretenden Bürgermeisters nahm er von 2009 bis zu seinem Tod wahr. Daneben vertrat der gelernte Maurermeister die Stadt Monschau in diversen Gremien.

Peter Theißen war aber nicht nur politisch, sondern auch im Höfener Vereinsleben engagiert. Der Freitagabend war immer für die Probe des Musikvereins „Lyra“ Höfen reserviert, er war Hahnen- und Schützenkönig und Bauer im Dreigestirn der KG Biebesse. Auch die Feuerwehr lag ihm am Herzen.

„Der Tod von Peter Theißen ist ein großer Verlust für den Ort Höfen. Er war für mich ein verlässlicher Partner und guter Ratgeber, der mich immer unterstützt hat. Wir hatten noch viele gemeinsame Pläne für unseren Ort. Er wird mir und vielen Höfenern sehr fehlen“, sagt sein Nachfolger als Ortsvorsteher, Heinz Mertens.

„Wir sind traurig, aber nun ist er erlöst. Wir haben ihn für seine Kraft in den vergangenen zwei Jahren sehr bewundert. Er hat bis zuletzt gekämpft und sich trotz seiner Krankheit weiter für die Dinge engagiert, die ihm wichtig waren. Unser Mitgefühl gilt seinen Töchtern, seiner Mutter und allen Angehörigen“, sagt Monschaus Bürgermeisterin, Margareta Ritter. Von Beginn an sei er ihr 1. Stellvertreter gewesen und es habe eine große Vertrautheit gegeben. „Er war Höfener mit Leidenschaft.“ Das sei immer wieder spürbar gewesen, sagt Ritter.

„Peter Theißen war ein geradliniger und menschlicher Parteifreund, der sich große Verdienste um die Stadt Monschau und besonders sein Heimatdorf Höfen erworben hat“, würdigt CDU-Fraktionsvorsitzender Micha Kreitz seine Verdienste.

(ag)