Mützenich: Der Prozession Mützenich nach Moresnet auf der Spur

Mützenich : Der Prozession Mützenich nach Moresnet auf der Spur

Seit über 150 Jahren machen sich am ersten Maiwochenende zahlreiche Pilger aus Mützenich quer durch das Hohe Venn zum belgischen Marienwallfahrtsort Moresnet auf den Weg. Die meisten historischen Quellen gehen davon aus, dass sich im Jahr 1864 die erste Prozession auf den Weg machte, so dass dieses Datum sich bei den Beteiligten auch als Entstehungsjahr fest verankert hat. Aber ist dieses Datum auch zutreffend?

Dirk Küpper hat daran berechtigte Zweifel. Der Heimatforscher aus Mützenich hat jetzt nach langjähriger Recherche eine Schrift unter dem Titel „Spurensuche“ herausgegeben, die sich auf die Spur der traditionsreichen Prozession Mützenich - Moresnet begibt. „Bei den Nachforschungen sind einige Überraschungen ans Licht gekommen“, sagt der 56-Jährige, und einige Leute, die bereits das eine oder andere Prozessionsjubiläum gefeiert hätten, „musste ich enttäuschen“, bilanziert Küpper. Ihm sei es allein darum gegangen, „Fakten zu sammeln“. Seine Recherchereise führten ihn in zahlreiche Archive, unter anderem nach Eupen und Duisburg. Das Ergebnis liegt nun in einem 75-seitigen Buch mit einigen wenigen Abbildungen vor.

Auf Spurensuche der Prozession Mützenich-Moresnet hat sich der Heimatforscher Dirk Küpper begeben. Foto P. Stollenwerk. Foto: Stollenwerk

Rund um die Prozession Mützenich - Mützenich rankten sich eine Reihe Geschichten, erzählt Dirk Küpper, deren Glaubhaftigkeit man nie in Zweifel gezogen habe, doch die Prozession berge noch einige Geheimnisse.

Unterschiedliche Infos

Da einige Informationen von den zeitlichen Abläufen her nicht zusammenpassen wollten, vertiefte sich der Autor, der bereits auf mehrere Veröffentlichungen der Heimat- und Dorfgeschichte verweisen kann, in die Thematik. Im Jahr 2014 sei seine Sammlung von Belegen und Unterlagen zur Prozession so umfangreich geworden, dass er sich veranlasst sah, seine Spurensuche zu Papier zu bringen. Die Menge von Hinweisen, die Dirk Küpper zusammentrug, bringt er auf einen gemeinsamen Nenner, der da lautet: „Die Vielzahl der Informationen hätte unterschiedlicher nicht sein können.“ Küpper geht den verschiedenen Theorien zur Entstehungsgesichte der Wallfahrt auf die Spur, aber er berichtet auch über Schikanen an der Zollstelle in Mützenich sowie über zahlreiche Anekdoten aus den Reihen der Pilger.

Dir Küpper sagt, dass er den Leser auf die Spurensuche der Prozession Mützenich - Moresnet mitnehmen möchte und zugleich auch ein wenig von den Ängsten und Nöten der Menschen in damaliger Zeit erzählen wolle.

(P. St.)
Mehr von Aachener Nachrichten