Nordeifel: Der FC Roetgen reist zum Verfolgerduell

Nordeifel: Der FC Roetgen reist zum Verfolgerduell

Nach dem spielfreien Wochenende stehen auch für die Aachener A-Liga die beiden letzten Etappen 2014 auf dem Spielplan.

Beim TV Konzen hat man nach dem sensationellen Sieg gegen Spitzenreiter SC Kellersberg mit bisher 21 Punkten das Rundum-Sorglospaket für diese Saison geschnürt. Von Tabellenplatz zwei, der vielleicht noch zum Aufstieg reicht, sind die Schwarz-Gelben sieben Punkte entfernt, vom drittletzten Tabellenplatz, der noch den Abstieg bedeuten könnte, ebenfalls sieben Punkte. Aktuell rangieren die Konzener auf dem sechsten Rang und können damit zufrieden sein. Sollten sie den auch in der Endabrechnung behaupten, dann hätte Trainer Georg Bauer mit seinem neu formierten Team gute Arbeit geleistet.

Heimstarker Aufsteiger

Aus den beiden noch ausstehenden Spielen — am Sonntag zum Hinrundenabschluss bei Fortuna Weisweiler und eine Woche später zum Rückrundenauftakt bei Borussia Brand — fordert der Trainer noch mindestens einen Punkt. Diesen beim Tabellenvierten Fortuna Weisweiler zu holen dürfte aber sehr schwer werden, denn bisher blieb der Aufsteiger zuhause ungeschlagen.

Beim FC Roetgen hat man das Saisonziel deutlich höher angesiedelt als beim Nordeifeler Mitkonkurrenten. Vor dem letzten Hinrunden Spieltag rangieren die Roetgener auf dem zweiten Tabellenplatz und haben ihr Ziel, ganz oben mitzuspielen, noch nicht aus den Augen verloren. Zehn Punkte hatte FC-Trainer Ralf Said aus den letzten vier Spielen gefordert, dieses Ziel ist nach dem Sieg gegen Donnerberg und der Punkteteilung am letzten Spieltag gegen den SV Kohlscheid noch realisierbar.

Um das Ziel zu erreichen, müssen aus den beiden letzten Spielen gegen den direkten Konkurrenten SG Stolberg und Rhenania Würselen, aber Siege her. Zum Hinrunden Abschluss müssen sich die Roetgener auf dem Rasenplatz in Werth mit dem Mitfavoriten SG Stolberg auseinandersetzen. Nach holprigem Saisonstart haben die Stolberger sich auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet.

Im Verfolgerduell gibt es keinen direkten Favoriten, denn die Heimbilanz der Stolberger ist genauso wenig überzeugend wie die Auswärtsbilanz der Roetgener. Ein Unentschieden würde so richtig keinem helfen, darüber würde man sich am meisten beim Tabellenführer SC Kellersberg freuen.

(kk)
Mehr von Aachener Nachrichten