1. Lokales
  2. Eifel

Verkehrskontrollen in der Nordeifel: Das Ergebnis vom Wochenende

Verkehrskontrollen in der Nordeifel : Das Ergebnis vom Wochenende

Der Verkehrsdienst der Aachener Polizei hat im Rahmen des „Linksrheinischen Qualitätszirkels“ am vergangenen Wochenende zahlreiche Verkehrskontrollen in der Eifelregion durchgeführt. Der Spitzenreiter war fast 70 km/h zu schnell.

Erneut standen Geschwindigkeitsmessung und technische Überprüfungen auf dem Tagesprogramm. Auch die Beamten der Verkehrsunfallprävention waren im Einsatz und haben an bekannten Treffpunkten Gespräche mit den Verkehrsteilnehmern rund um das Thema Verkehrssicherheit geführt.

An diesen Stellen

Kontrolliert wurde unter anderem in den Ortslagen Woffelsbach, Einruhr, Rurberg und Stolberg-Zweifall. Auch auf der Grünentalstraße in Imgenbroich wurden Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Dort hatte es einige Beschwerden von Anwohnern gegeben. Verstöße konnten dort an diesen Tagen jedoch nicht festgestellt werden.

In der Zeit zwischen 10 und 18 Uhr wurden am Freitag allein 1183 Fahrzeuge auf der L128 zwischen Rurberg und Einruhr gemessen. Insgesamt 66 Verkehrsteilnehmer missachteten dort die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h; davon 54 Motorrad- und zwölf Autofahrer. 38 kamen mit einem Verwarngeld davon, die übrigen 28 müssen nun mit einem Bußgeld rechnen. Elf Motorrad- und einen Autofahrer erwartet zudem ein Fahrverbot.

An gleicher Stelle wurde ein niederländischer Motorradfahrer innerhalb von neun Minuten gleich zwei Mal zu schnell erwischt. Beim ersten Verstoß war er mit 111, beim zweiten Verstoß mit 114 km/h unterwegs. In beiden Fällen muss er infolgedessen mit einem Fahrverbot rechnen.

Sechs Motorrad- und ein Autofahrer missachteten das auf der B266 geltende Überholverbot in den Serpentinen auf der Strecke in Richtung Einruhr. Auch bei ihnen wird nun ein Bußgeld fällig.

Am Sonntag wurden insgesamt 770 Fahrzeuge auf der L166 zwischen Kesternich und Rurberg gemessen. 39 Verkehrsteilnehmer waren schneller als die dort erlaubten 50 km/h. 24 von ihnen mussten ein Verwarngeld zahlen, 15 weitere erwartet ein Bußgeldverfahren. Der Spitzenreiter, ein Motorradfahrer, wurde mit 117 km/h gemessen. Er, so wie sechs weitere Motorradfahrer, muss wegen überhöhter Geschwindigkeit neben dem Bußgeld auch mit einem Fahrverbot rechnen.

Technisches unauffällig

Die technischen Kontrollen, insbesondere im Hinblick auf zu laute Auspuffanlagen, verliefen am gesamten Wochenende unauffällig.

Die Aachener Polizei kündigt an, die Kontrollen in den Eifelgemeinden in regelmäßigen Abständen fortzusetzen.