Eicherscheid: Dank an Lucie Kell und viele Spender des DRK

Eicherscheid : Dank an Lucie Kell und viele Spender des DRK

Das Deutsche Rote Kreuz lud am Dienstagabend einige Blutspender ein, um sie für ihre Spenden im Jahr 2017 zu ehren. Insgesamt waren es 44 Blutspender, die bereits mehr als 1335 Liter Blut spendeten.

An diesem Abend galt ein weiteres Hauptaugenmerk Lucie Kell, die von ihrer Aufgabe als Beauftragte des Blutspendedienstes zurücktrat und würdig verabschiedet wurde. Helmut Etschenberg, Städteregionsrat und Vorsitzender des Ortsvereins Monschau des DRK, begrüßte alle zu Ehrenden, dazu den Simmerather Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns, Margareta Ritter, Bürgermeisterin der Stadt Monschau und Ingo Kohnen, Präsident des DRK-Kreisverbandes.

„Egal was die moderne Technik heute alles kann, der Lebenssaft Blut ist nach wie vor unersetzlich“, betonte Karl-Heinz Hermanns. Ein großes Lob ging an alle Spender und die ehrenamtlichen Helfer. Letztere sind nicht nur bei den Terminen der Blutspende im Einsatz, sondern auch bei Sportveranstaltungen jeglicher Art, wie etwa Reitturnieren und Läufen. Auch beim Monschau-Festival wird Werbung für die Blutspende gemacht und versucht, Menschen für die regelmäßige Abgabe von Blut zu überzeugen.

Edith Meyer folgt nach

Jochen Nießen, Geschäftsführer des DRK, blickte in seiner Rede auf das ehrenamtliches Engagement über Jahrzehnte von Lucie Kell zurück. Bei über 800 Einsätzen hat sie sich für das DRK mit Leidenschaft eingesetzt. Auf der Bühne erhielt sie die Verdienstmedaille des Landesverbands Nordrhein des Deutschen Roten Kreuzes. Ihre Nachfolgerin ist Edith Meyer aus Mützenich.

Spender, die 25, 50, 75, 100, 120 und sogar — mit Josef Kirch — 150 unentgeltlichen Blutspenden gemacht haben, wurden mit Urkunden geehrt.

Helmut Etschenberg betonte noch einmal, dass es wichtig sei, Blut zu spenden, damit Menschen in lebensbedrohlichen Situationen geholfen werden kann. Blutspender, vor allem solche, die regelmäßig spenden, würden weiter und in den nächsten Jahren sogar verstärkt benötigt.

Auf der Internetseite www.blutspendedienst-west.de sind übrigens die aktuellen Termine für Blutspenden zu finden. Auch kann man sich dort für einen Newsletter anmelden, um keinen Blutspendetermin zu verpassen. Es gibt auch für Smartphones und Tablets eine kostenlose DRK-Blutspende-App, welche in den App-Stores für Apple- und Android-Geräte heruntergeladen werden kann.

(nk)
Mehr von Aachener Nachrichten