CDU-Ortsverband Höfen tagt

CDU-Ortsverband Höfen tagt : Einige Themen und neuer Geschäftsführer

„Höfen ist häufig in aller Munde“, sagte die Bürgermeisterin zu den Parteifreunden der CDU in Höfen, „weil es touristisch eine bekannte Größe ist“. Sie kam mit positiven Eindrücken von der ITB Berlin, wo der NRW-Tourismus die Eifel und besonders Monschau und Höfen sehr inspirierend vorgestellt hat.

Sie zeigte einen kleinen Film, den man auch auf www.nrw-tourismus.de findet und der sich „Innig hinter Hecken“ nennt. Eine weitere gute Nachricht für den CDU-Ortsverband Höfen: Es gab eine Neubesetzung im Vorstand.

Die Parteifreunde beleuchteten auf ihrer Mitgliederversammlung am Donnerstag die Höfener Themen. Heinz Mertens, der Vorsitzende des Ortsverbands, der auch Ortsvorsteher von Höfen und Ratsmitglied ist, erinnerte noch einmal an den im Dezember verstorbenen Peter Theißen, der acht Jahre lang Ortsvorsteher und zehn Jahre Stellvertretender Bürgermeister war und sich stets für Höfen und die Stadt Monschau eingesetzt habe.

Es hat in Höfen bereits die Runde gemacht, dass nun ein Kreisverkehr am Ortsausgang gebaut werden soll, und zwar am so genannten „Frankfurter Kreuz“, wo die B 258 auf die Verbindungstraße zwischen Alzen und Rohren trifft. Heinz Mertens sieht hier einen schlimmen Unfallschwerpunkt und begrüßt es auch, dass durch einen Kreisverkehr die Geschwindigkeit in Richtung Ortseingang deutlich reduziert wird. Die Straßen in Höfen wird sich der Ortsvorsteher noch genauer ansehen, so kündigte er an, denn Schlaglöcher müssen behoben werden.

Hier soll ein Kreisverkehr entstehen. Foto: Anneliese Lauscher

Eine für Höfen wichtige Baumaßnahme wird fertiggestellt: Die Triftstraße wird saniert, und zwar „kostenneutral für die Anlieger“. Die CDU wird weiter am Ball bleiben beim Thema „Neubaugebiet“. Eine geplante Verlängerung der „Neue Straße“ konnte noch nicht umgesetzt werden, denn die hierfür erforderliche Kanaluntersuchung stehe noch aus. Glücklicherweise „haben alle, die bauen wollten, etwas gefunden“, berichtete Heinz Mertens.

Ob Norma kommt, das ist noch nicht gewiss. Es ist kein Geheimnis, dass die Höfener CDU dem Projekt der Ansiedlung dieses Discounters positiv gegenübersteht. Heinz Mertens betonte noch einmal, wie wichtig es ihm gewesen sei, die Höfener Bevölkerung beizeiten zu informieren und einzubinden. Aus der Befragung, bei der sich 455 Menschen für Norma aussprachen, sieht er den eindeutigen Auftrag an die Höfener Ratsvertreter, sich für die Ansiedlung dieses Discounters einzusetzen.

Der „Neue“ in der Höfener CDU, Florian Engelmann (2. v. l.), wurde freudig von seinen Vorstandskollegen und Bürgermeisterin Margareta Ritter aufgenommen und zum Geschäftsführer gewählt. Foto: Anneliese Lauscher

„Glauben sie mir, dass der Schwanenweiher mir manch schlaflose Nacht eingebracht hat“, schnitt Heinz Mertens eine fast „unendliche Geschichte“ an. Die Probleme mit dem Wasser seien sicher circa zehn Jahre alt, führte er aus, der letzte Sommer sei zu trocken gewesen und der davor zu nass. Doch nun sieht er die Aktion „auf der Zielgeraden“; im September soll der neue Park inklusive Schwanenweiher eröffnet werden. Der Park soll ein Treffpunkt für die Bevölkerung werden. „Wir wollen Beete anlegen für unsere Biebesse, wir wollen eine Stätte für Jung und Alt“, sagte Heinz Mertens.

Monschaus Bürgermeisterin, Margareta Ritter, ergänzte die Ausführungen des Ortsvorstehers: Sie kam zunächst auf den ersehnten Radweg entlang der B 258 zu sprechen. „Gebaut wird im kommenden Jahr“, kündigte sie an. Dem Bau des Kreisverkehrs müsse die Städteregion zustimmen – „so ganz durch ist er noch nicht“. Wenn der Bauausschuss der Stadt Monschau am 9. April tagt, sollte der entsprechende Antrag von Norma vorliegen, damit das Planungsverfahren zügig weitergehen könnte, darauf wies die Bürgermeisterin hin.

Es lag ihr noch am Herzen, auf das Engagement des allseits bekannten und geschätzten singenden Hirten, Reiner Jakobs, einzugehen. „Wenn die Menschen zum Monschauer Weihnachtsmarkt kommen, dann leitet sie ein eher kommerzieller Gedanke; viele besuchen dann auch den singenden Hirten, und dies ist ein ganz anderer Aspekt.“

Zunächst tat man sich schwer, den Posten des Geschäftsführers der Höfener CDU neu zu besetzen. Hier ist Michael Nellessen ausgeschieden, der nun Peter Theißen als Stadtverordneter folgte. Sehr froh waren die Parteifreunde, als sich Florian Engelmann zur Verfügung stellte; er ist 47 Jahre alt, wohnt seit Oktober 2018 in Höfen und wurde selbstverständlich einstimmig gewählt.

Mehr von Aachener Nachrichten