Lammersdof: Cafeteria-Team hängt Waffeleisen an den Nagel

Lammersdof: Cafeteria-Team hängt Waffeleisen an den Nagel

Im Altkreis Monschau dürfte es in Schützenkreisen sicher nur wenige geben, die im letzten Vierteljahrhundert kein Kuchenstück oder eine Tasse Kaffee von ihnen in Empfang genommen haben. Über 25 Jahre waren sie bei allen Veranstaltungen der Lammersdorfer St. Johannes-Schützenbruderschaft unermüdlich und ehrenamtlich im Einsatz.

Irgendwann kam dann die Kuchentheke auf der Familiensitzung der Karnevalsfreunde dazu, so dass auch die Karnevalisten in den Genuss von allerlei Köstlichkeiten kamen.

Die Rede ist vom Cafeteria-Team um Paula Strauch, das in dieser Zeit vermutlich ganze Schützenheere mit unzähligen Litern Kaffee, Kuchen und Waffeln glücklich machte und zudem die Kasse des Heimatvereins in all den Jahren kräftig klingeln ließ.

Das siebenköpfige Service-Team, auch „Die glorreichen Sieben“ genannt, hat nun Kaffeekanne und Waffeleisen an den Nagel gehängt. Paula Strauch, Renate Baumann, Monika Klein, Anita Rollesbroich, Annette Bischoni, Editha Strauch und Karin Schmitz werden künftig nicht mehr hinter der Kuchentheke stehen.

Nachdem die Cafeteria-Damen Ende letzten Jahres beim offiziellen Familienabend der Schützen mit viel Lob und einem Schokoladen-Nikolaus verabschiedet wurden, war es Paula Strauch, dem unbestrittenen Motor des Teams, ein Anliegen, ihrer Kaffee- und Kuchen-Crew nochmals zu danken.

Zum gemütlichen Kaffeeplausch in ihrem Haus war dann auch das gesamte Team erschienen. „Nachdem wir aufgehört haben, lag es mir am Herzen“, so Paula Strauch, „dass ich mich bei euch nochmals für die ganze Arbeit, die ihr in all den Jahren geleistet habt, besonders bedanken möchte“.

Die kreuzfidele 75-jährige, die ebenso wie ihre Mitstreiterinnen nicht auf den Mund gefallen ist, hatte für jeden ein kleines Geschenk und natürlich Kaffee parat. Und einmal in Fahrt gekommen, konstatierte „Oma Strauch“ dann: „Wir waren wirklich ein Super-Team — und das nicht nur in der Cafeteria. Wir haben auch immer dafür gesorgt, dass der Korn nicht warm wurde“.

Dass Kaffee, Waffeln und Kuchen in all den Jahren bei den Veranstaltungen der Schützen und Karnevalisten im Akkordtempo über die Theke gingen, lag natürlich auch an den zahlreichen Kuchenspenden, die aus dem Ort eingingen.

Auch wenn das Team nun seine Tätigkeit eingestellt hat, werden sich die sieben Frauen nicht aus den Augen verlieren. Mehrmals im Jahr will man sich zum Essen, wandern und Klönen treffen und dabei sicher auch so manchen Schwank aus der gemeinsamen Kuchentheken-Zeit auffrischen.

Paula Strauch, die nach ihrer letztjährigen Hüftoperation nach einhelliger Meinung nun noch schneller unterwegs ist, hat nun auch noch mehr Zeit, sich um ihre geliebten Enkel zu kümmern. Und selbstverständlich geht sie Karnevalssonntag ins Zelt zur Familiensitzung, um sich erstmals von der anderen Seite der Kuchentheke bedienen zu lassen.

(ho)
Mehr von Aachener Nachrichten