Simmerath: Bushof Simmerath startet in die digitale Zukunft: Freies WLAN für Gäste

Simmerath: Bushof Simmerath startet in die digitale Zukunft: Freies WLAN für Gäste

Die beiden jungen Damen schauten zunächst ungläubig auf die Anzeige ihres Smartphones — und dann erfreut: „Wir sind im WLAN!“, stellten die Sekundarschülerinnen, die in einer Wartehalle am Bushof Simmerath auf den Bus nach Hause warteten, überrascht fest.

Seit einigen Tagen können Handybenutzer im Bereich des Simmerather Bushofs ohne Anmeldung über das freie WLAN-Netz „Freifunk“ ins Internet gehen. Eine weitere neue Errungenschaft am zentralen Busbahnhof in Simmerath: An vier Haltestellen des Bushofs werden ab sofort die jeweils acht nächsten Fahrten mit erwarteter Ankunfts- beziehungsweise Abfahrtszeit angezeigt und auf Knopfdruck auch angesagt.

Jetzt stellten Vertreter der Gemeinde, der Aseag, des Freifunk-Vereins und des Gewerbevereins die digitalen Neuerungen offiziell vor. Seit etwa zwei Jahren werden Immobilien und Liegenschaften der Gemeinde Simmerath mit öffentlichem WLAN ausgestattet. Auch am Bushof Simmerath ist seit Mitte März ein öffentliches WLAN vorhanden. Über den Freifunk Rheinland e.V., Community Aachen, kann man nun vor Ort ohne jedwede Anmeldung im Internet surfen.

Hierzu war es erforderlich, dass zunächst eine Internetleitung an den Bushof Simmerath verlegt wurde. Die dort vorhandene LED-Werbetafel des Gewerbevereins Simmerath wurde bis dato per Funk mit aktuellen Daten angereichert, was bei schlechter Witterung immer wieder zu Problemen führte. Aufgrund dessen bestand ebenfalls ein sehr großes Interesse seitens der Marketinggruppe des Gewerbevereins, die LED-Tafel mit dem Internet zu verbinden.

Seit Dezember 2017 ist nun eine solche Internetanbindung vorhanden. „Die Marketinggruppe des Gewerbevereins Simmerath hat sich an den Kosten der Internetanbindung beteiligt und übernimmt auch die laufenden monatlichen Internetkosten“, erläuterte Lars Harmens, Sprecher des Vereins. Auf Kosten der Gemeinde Simmerath wurden die Installationsarbeiten für das öffentliche WLAN beauftragt und ein Außenrouter angebracht.

Mit zwölf Mbit/Sekunde sei zwar derzeit noch keine hohe Geschwindigkeit des Netzes gegeben, „doch das wird sich in absehbarer Zeit noch ändern“, meinte Heiko Mahnke vom Freifunk e.V. mit Blick auf den Glasfaserausbau in Simmerath. Schon jetzt tummeln sich nach seinen Angaben zu Spitzenzeiten bis zu 140 Nutzer im Freifunk-Netz des Simmerather Bushofes.

Neben dem öffentlichen WLAN wurde der Bushof Simmerath kürzlich auch mit zwei sogenannten dynamischen Fahrgastinformationsanlagen aufgewertet. Schon vor Jahren hat die Aseag als eines der ersten Verkehrsunternehmen begonnen, die sogenannten DFI-Anlagen (Dynamische Fahrgastinformationen) einzusetzen. „Simmerath ist die 60. Haltestelle in unserem Bereich, die mit der modernen Technik ausgestattet wird“, sagte Klaus-Dietfried Büttner-Zedlitz, Teamleiter Angebotsplanung der Aseag, beim Pressetermin.

Eine dynamische Fahrgastinformation soll Fahrgäste im öffentlichen Personennahverkehr über die aktuell angebotenen Fahrten unterrichten. Die Echtzeit-Informationen werden mittels Bordrechner in jedem Bus und via GPS an die DB Stadtverkehr und von dort aus an die Aseag übermittelt, die dafür sorgt, dass die aktuellen Abfahrtszeiten über das Mobilfunknetz direkt auf die DFI-Anlage übertragen werden.

Stehen keine Echtzeitdaten zur Verfügung, werden die Solldaten aus dem Fahrplan angezeigt. Bereits zum Jahresende 2015 wurde seitens der Gemeinde Simmerath das Interesse an solchen DFI-Anlagen am Bushof Simmerath der Aseag mitgeteilt, die diese Anregung dann umsetzte. In der zweiten Jahreshälfte 2017 wurden die notwendigen Tiefbauarbeiten für zwei DFI-Anlagen getätigt; seit Herbst letzten Jahres stehen nun zwei dieser dynamischen Fahrgastinformationsanlagen am Bushof in Simmerath.

Diese Anlagen, die zusammen über 60 000 Euro kosteten, wurden zu 85 Prozent über das ÖPNV-Investitionsförderungsprogramm bezuschusst. Den verbleibenden Anteil von 15 Prozent trug die Gemeinde Simmerath.

(hes)
Mehr von Aachener Nachrichten