Bund der Steuerzahler erhebt Sätze für 396 Städte und Gemeinden in NRW

Bund der Steuerzahler : Hundesteuer der Kommunen im Vergleich

Erstmals hat der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW die Hundesteuersätze für alle 396 Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen erhoben.

Demnach ist die Haltung eines Hundes in Lienen mit 24 Euro im Jahr am günstigsten, in Hagen mit 180 Euro im Jahr am teuersten. In Monschau und Roetgen kostet die Haltung eines Hundes 108 Euro pro Jahr und in Simmerath 102 Euro.

Für so genannte „gefährliche“ Hunde gelten häufig höhere Steuersätze. Auch sie sind sehr unterschiedlich: Legden besteuert solche Hunde mit 120 Euro im Jahr, Heimbach mit 1.200 Euro. In der Gemeinde Roetgen werden 600 Euro im Jahr für die Haltung eines gefährlichen Hundes berechnet, in Monschau und Simmerath sind es jeweils 650 Euro pro Jahr.

In der Stadt Monschau waren Ende des vergangenen Jahres 1152 Hunde registriert, und deren Halter zahlten rund 124.480 Euro an Hundesteuer.

In der Gemeinde Simmerath waren zu diesem Zeitpunkt 1550 Hunde gemeldet, die Erträge aus der Hundesteuer beliefen sich auf circa 177.000 Euro.

In der Gemeinde Roetgen sorgten 788 Hunde für Steuereinnahmen von rund 88.142 Euro.

(ag)