Nordeifel: Bürgerschützen Montjoie gewinnen das 58. Vergleichsschießen

Nordeifel: Bürgerschützen Montjoie gewinnen das 58. Vergleichsschießen

Nur elf Sportschützen konnten die Bürgerschützen Montjoie zum Vergleichsschießen im Kleinkaliber nach Gemünd schicken. Dort lieferten sie sich mit den Sebastianus-Schützen einen spannenden Wettkampf.

Die Mannschaften schossen auf dem Schießstand über eine Distanz von 50 Metern stehend-aufgelegt und liegend-freihändig. Die besten zehn Ergebnisse kamen in die Wertung. Beide Vereine schickten auch ihre Majestäten in den Ring: Sowohl Ralf Grefen als auch Thorsten Hardt aus Gemünd gaben ihr Bestes.

Der Wettkampf ging bis in den frühen Abend. Da er unter freiem Himmel stattfand, war man durchaus interessiert, vor dem nahen Sonnenuntergang fertig zu werden, da das Tageslicht die einzige Lichtquelle lieferte, um das Ziel gut erkennen zu können.

Am Ende konnten die Monschauer einen Auswärtssieg mit 890 zu 864 Ringen verbuchen. Ditmar Krumpen, der Brudermeister der Gemünder Sebastianusschützen, und Georg Kaulen zeichneten die beiden tagesbesten Schützen mit einer Medaille aus. Rudi Wiedemeyer, der seit 1958 an den Vergleichsschießen teilnimmt und fast immer auf dem Siegerpodest steht, konnte auch diesmal mit 95 von 100 möglichen Ringen beeindrucken. Für Monschau holte David Lerch mit nur einem Ring weniger das beste Einzelergebnis. Der Pokal wurde am Ende an den Monschauer Schießleiter und Mannschaftsführer Peter Dick übergeben.

(Egl)