Mützenich: Bravo-Rufe beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Eintracht Mützenich

Mützenich : Bravo-Rufe beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Eintracht Mützenich

Ein breites Programm von Filmmusik über Schlager, Rock, Pop, Swing sowie traditioneller Blas- und Marschmusik hatte der Musikverein Eintracht Mützenich für das Frühjahrskonzert versprochen.

Und dieses Versprechen wurde durch exzellente Darbietungen des Jugendorchesters (Leitung Stefan Jollet), des großen Orchesters (Helmut David), der „wiederbelebten“ Big-Band (H. David) und des Eintracht-Chors „Vennkehlchen“ (Nathalie und Heiner Schepp) absolut gehalten.

Was sich den Zuhörern im „Weissen Pferdchen“ am frühsommerlichen Samstagabend bot, hätte durchaus den Frühling gelockt, wenn er nicht schon da gewesen wäre. Nach der Begrüßung durch den Ersten Vorsitzenden, Rolf Müller, der das Mikrofon zur Moderation an Mark Förster weitergab, eröffnete das Jugendorchester mit drei Vorträgen: „Trumpets“ hallten beschwingt durch den Raum, bei „Hey Jude“ erklang Musik aus den 1960ern, während „Party Rock Anthem“ dann den Bogen zur aktuellen Zeit spannte.

Die Vennkehlchen, die erstmals außerhalb der Advents- und Weihnachtszeit auftraten, setzten mit „Chöre“ von Mark Forster (der Moderator: „Nicht von mir!“) ein Ausrufezeichen und klangen mit Brings‘ Lied „Liebe gewinnt“ sehr einfühlsam.

Viele bekannte Melodien

Flott legte dann das große Orchester mit dem „Florentiner Marsch“ los und bewies auch im Anschluss sein Können mit „The Creme of Clapton“ mit Songs des berühmten britischen Gitarristen und „Instant Concert“, das oft zu hörende Melodien von Arrangeur Harold Walters in ein Potpourri packte. Die Hits des Udo-Jürgens-Medleys sind jedem bekannt, was auch auf Ennio Morricones Filmmusik der Italo-Western zutrifft. Bei den Klängen aus „Spiel mir das Lied vom Tod“ hatte man das Gefühl, als kämen die Hauptrollen des Filmklassikers ins Bild.

Nach einer Erfrischungspause bot die Big-Band eine „beswingte“ Reise an die „Copa Cabana“ und den „Marsch nach St. Louis“, ehe das große Orchester Rocksongs in den Raum „schmiss“. Im Big-Band Sound waren die „Golden Hits von Herb Alpert“ arrangiert, und einige „Ach ja“-Reaktionen lösten die TV-Melodien aus. Mark Förster konnte die Gäste nach Beifall und Bravo-Rufen schnell beruhigen, hatte das große Orchester doch mit „E Dörpche litt em Monscher Langk“ und „Military Escort“ Zugaben im Ärmel.

(ges)
Mehr von Aachener Nachrichten