Vogelsang: Blick hinter die Kulissen: Vogelsang als Großbaustelle

Vogelsang: Blick hinter die Kulissen: Vogelsang als Großbaustelle

Massive Erdbewegubngen dominieren derzeit das Bild in Vogelsang. Die drei Hektar umfassende Großbaustelle des neuen „Forums Vogelsang” läuft auf vollen Touren: Um über den aktuellen Baufortschritt des bis 2014 entstehenden Ausstellungs- und Bildungszentrums von vogelsang ip zu informieren, wird es erstmalig am Sonntag, 28. Oktober 2012, ab 11 Uhr ganztägig kostenlose und für jedermann offene Baustellenführungen geben.

Neben Vertretern der planenden Berliner Architekten Mola und Winkelmüller BDA führen auch der Geschäftsführer Albert Moritz und weitere Bauherrenvertreter auf einem gesicherten Rundweg über die Baustelle.

Die baulichen Veränderungen rund um den „Adlerhof” sind heute nach dem Baubeginn vor sechs Monaten bereits sehr prägnant: „Die Besucher sehen ausgehobene Keller aus der NS-Zeit, Wände und Böden, die seit 60 Jahren von Schutt und Erde verdeckt waren, und sie bekommen Einblicke in die zukünftigen Räumlichkeiten der NS-Dokumentation und der Nationalparkausstellung”, kündigt Moritz die gemeinsamen Begehungen an.

Der Blick hinter die Kulissen werde mit Insiderwissen über das Vorgehen und die architektonischen Planungen und Besonderheiten gespickt. Aber auch über die außergewöhnlichen Herausforderungen, die mit dem Bauen im Denkmal einhergehen, werden die Besucher informiert.

Die Baustellenführungen beginnen ab 11 Uhr zu jeder Viertelstunde bis einschließlich 16 Uhr. Sie sind kostenlos. Festes Schuhwerk ist zwingend erforderlich. Wegen der sicherheitsbedingt beschränkten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung telefonisch unter Tel. 02444 /91579-0 oder per E-Mail an info@vogelsang-ip.de empfehlenswert - aber für einen Spontanbesuch nicht zwingend erforderlich.

Der Startpunkt der Führungen an der Baustellenzufahrt ist ausgeschildert. Diese befindet sich gut 500 Meter vom Besucherparkplatz und 300 Meter vom Kulturkino vogelsang ip entfernt.

Mehr von Aachener Nachrichten