1. Lokales
  2. Eifel

Noch bis 3. Juli anmelden: Bildungszugabe startet nach der Corona-Pause wieder durch

Noch bis 3. Juli anmelden : Bildungszugabe startet nach der Corona-Pause wieder durch

Die Bildungszulage bietet Förderung von Besuchen außerschulischer Lernorte für Kinder und Jugendliche. Schulen und Kitas aus der Städteregion können noch bis Freitag, 3. Juli, einen Antrag stellen.

Genau 46.667 Kinder und Jugendliche aus der Städteregion Aachen haben 2019 von der Bildungszugabe profitiert. Damit liest sich die Vorjahresbilanz der landesweit einzigartigen Bildungszugabe ausgesprochen gut. Sie konnten aus 389 Angebote von 87 regionalen Anbietern wählen.

Rund 400.000 Euro stehen für die freiwillige Leistung der Städteregion zur Verfügung. Mit der Bildungszugabe fördert die Städteregion Aachen den Besuch außerschulischer Lernorte für Kinder und Jugendliche.

Noch bis zum 3. Juli läuft die aktuelle Antragsphase für das neue Schulhalbjahr. Anträge können alle Kindertageseinrichtungen und Schulen aus der Städteregion Aachen stellen. Dabei kann sich jede Einrichtung pro Antragsphase für zwei Angebote bewerben, mindestens eines davon wird bewilligt. Im ersten Halbjahr mussten – bedingt durch die Coronavirus-Pandemie – viele schon gebuchte Angebote abgesagt werden.

Jetzt können viele der Angebote für das neue Schul- und Kindergartenjahr wieder gebucht werden. Dabei werden in jedem Fall die zum Angebotszeitpunkt gültigen Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten. In einer besonderen Aktion können derzeit auch einige Zusatzangebote in den Sommerferien für Offenen Ganztagsschulen und Jugendfreizeiteinrichtungen gebucht werden. Dieses zusätzliche Angebot ist auch als gewisser Ausgleich für die in der Corona-Zeit nicht möglichen Bildungszugabe-Veranstaltungen gedacht.

Die Buchung ist – abgesehen vom Sommerferienangebot – ausschließlich für Schulen und Kitas möglich und bewusst sehr einfach gehalten.

Online unter www.staedteregion-aachen.de/bildungszugabe findet man den gesamten Angebotskatalog, aus dem die Einrichtungen das passende Angebot auswählen können. Unter dieser Adresse ist auch das einfache Buchungsformular zu finden. Nach der Bewilligung des Antrags muss die Schule oder Kita dann direkt mit dem Anbieter den Termin festmachen und eventuell Details besprechen. Die Abrechnung erledigt die StädteRegion Aachen unmittelbar mit dem Anbieter. Kitas und Schulen aus der Städteregion Aachen können so mindestens ein Angebot pro Halbjahr kostenfrei nutzen. Auch in diesem Jahr werden den Kindern und Jugendlichen wichtige Themen durch praktische Beispiele und Anwendungen näher gebracht. Die Bildungszugabe ist in drei große Bereiche unterteilt:

Im Bereich Kunst und Kultur können Interessenten unter anderem verschiedene Theaterangebote buchen, Museen besuchen, musikalische Angebote oder auch einen Comic-Workshop buchen.

In den Bereich „Sport“ fallen die Angebote von Alemannia Aachen, aber auch Wasserspringer-Training oder die sehr beliebten Angebote der Kletterhallen.

Der dritte Teilbereich, MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und Ökologie reicht vom Energeticon, der Sternwarte und dem Flugplatz Merzbrück bis hin zum Bio-Bauernhof und dem Nationalpark Eifel.

Weiterhin im Angebotskatalog steht auch „Greta – Das junge Grenzlandtheater“, dessen Vorstellungen nach wie vor unabhängig von Antragsfristen gebucht werden können.

Auf Basis der Daten des Sozialberichts soll die Bildungszugabe künftig noch stärker Bildungsgerechtigkeit fördern. Die einfache und unbürokratische Antragsstellung macht das Angebot noch attraktiver.

(red)