Monschau: Beim Weihnachtsmarkt strahlt Monschaus Altstadt in neuem Lichterglanz

Monschau : Beim Weihnachtsmarkt strahlt Monschaus Altstadt in neuem Lichterglanz

Der Geruch von Lebkuchen, Printen und leckerem Glühwein zieht durch die engen Gassen der Altstadt. Malerische Fachwerkhäuser bilden die stimmungsvolle Kulisse für den romantischen Weihnachtsmarkt in Monschau, der regelmäßig unter die beliebtesten Weihnachtsmärkte in Deutschland gewählt wird. Am Freitag ist es wieder so weit.

Dann nämlich öffnen diesmal schon eine Woche vor dem ersten Advent die kleinen Holzbuden ihre Schläge und laden ein zum Bummel über das Altstadtpflaster.

Etwa 75 verschiedene Aussteller bieten Handwerkskunst, Dekorationen, Weihnachtsschmuck, Geschenkideen und Leckerbissen feil. 44 geschmückte Holzbüdchen verteilen sich vom Marktplatz aus über die Austraße bis „Patere Höffje“ und über die Rurbrücke bis zur neuen Weihnachtsmarktfläche auf dem Gerberplatz in der Stadtstraße.

Weitere Marktstände gibt es, wie in den letzten Jahren, vor und in der Markthalle an der Rurbrücke. Doch es gibt auch Neuerungen. Erstmalig bieten Kunsthandwerker im Aukloster ihre Dekorationen und Geschenkartikel an. Und mit über 30 000 LED-Lichtern erstrahlt die neue Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen und lässt die Besucher wie unter einem Sternenhimmel wandeln.

Weihnachtliche Klänge

Auch weihnachtliche Klänge sorgen für Atmosphäre. Hoch über dem Marktplatz, ab dem spätem Nachmittag, präsentieren sich Turmbläser in prächtigem Gewand, Alphornbläser schultern ihre Instrumente und Musikvereine stimmen besinnliche Weisen an. An allen vier Adventswochenenden finden in der Aukirche und in der Evangelischen Kirche Weihnachtskonzerte mit Chören, Musikgruppen und Ensembles statt.

Auch sonst ist für Programm gesorgt, besonders für die kleinen Weihnachtsmarktgäste. Der Nikolaus besucht den Weihnachtsmarkt an allen Samstagen ab 15 Uhr, um die Kinder zu beschenken. An den Freitagen, um 17 Uhr, wird an der Aukirche das Märchen „Frau Holle“ aufgeführt.

Ein echter Hingucker ist das Tuchmachergebäude „Haus Troistorff“ an der Laufenstraße, das mit seinen künstlerisch gestalteten Glasobjekten zur Weihnachtszeit als Adventskalender erstrahlt. Hier werden die Fenster mit Einbruch der Dämmerung ab dem 26. November täglich bei musikalischer Untermalung beleuchtet.

Landschaftskrippe in Höfen

Nicht zum Programmangebot des Monschauer Weihnachtsmarktes gehört in diesem Jahr die „Lebende Krippe“ hinter dem Brauereimuseum. Wie berichtet, müssen die Krippenfreunde Höfen wegen Personalmangels die beliebten Aufführungen des Weihnachtsevangeliums ausfallen lassen.

nnMit dem Besuch des Weihnachtsmarktes in Monschau verbinden lässt sich aber gut ein Abstecher zur überregional bekannten, prächtigen Landschaftskrippe in der Höfener Pfarrkirche, unmittelbar in der Nähe der Park-and-ride-Parkplätze im Höfener Ortszentrum, von wo aus die Shuttlebusse zum Weihnachtsmarkt fahren.

Die Landschaftskrippe mit dem „Singenden Hirten“ ist vom 2. Dezember bis zum 28. Januar täglich während der Öffnungszeiten der Kirche von 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 17 Uhr außerhalb der Heiligen Messen zu besichtigen.

Mehr von Aachener Nachrichten