Kalterherberg: Beim Musikverein Kalterherberg stehen die Zeichen auf Aufbruch

Kalterherberg : Beim Musikverein Kalterherberg stehen die Zeichen auf Aufbruch

Bei der Mitgliederversammlung des Musikvereines Kalterherberg im Kalterherberger „Hotel Hirsch“ standen die Zeichen eindeutig auf Aufbruch. So konnte der Erste Vorsitzende, Bernd Jakobs, viele Aktive und Inaktive des Vereines begrüßen und gleich zu Beginn einen kurzen Abriss dessen geben, was der Verein im Jahre 2017 gemeistert hat.

Neben dem musikalischen Programm stemmte der Verein eine Änderung seines äußeren Erscheinungsbildes: Es wurden neue, einheitliche Soft-shelljacken sowie neue Uniformwesten angeschafft. Und auch die derzeitigen Bemühungen im Dorfe, das Gebäude der ehemaligen Grundschule einer anderen Nutzung zuzuführen, spannen den Musikverein mit ein.

Anschließend wurden die Berichte der Funktionsträger aus dem Vorstand verlesen. Geschäftsführer Daniel Neuß konnte in seinem Geschäftsbericht einen anschaulichen Eindruck über die Aktivitäten des Vereines liefern. Die Kassiererinnen Kerstin Jollet und Simone Kreutz attestierten in ihrem Kassenbericht einen durch die Uniformanschaffungen zwar dezimierten, aber nach wie vor stabilen Kassenbestand. Jugendkoordinatorin Claudia Schweiß ergänzte in ihrem Jugendbericht, dass auch der Nachwuchs des Vereines auf gesunden Beinen steht.

Die Vereinshalle Kalterherberg, an deren Betrieb der Verein ebenfalls beteiligt ist, profitiert derzeit von einer dauerhaften Vermietung sowie von den nach wie vor beliebten Dorfveranstaltungen wie Karneval und Großkirmes, wusste der Delegierte des Musikvereins im Förderverein der Vereinshalle, Alfred Kaulard, zu berichten.

Dass ein Verein auch seine geschriebenen Regeln aktuell halten muss, erläuterte Geschäftsführer Daniel Neuß anschließend, als er die Versammlung um die Zustimmung zur neuen, aktualisierten und präzisierten Uniform-, Instrumenten- und Inventarordnung bat, die einstimmig erteilt wurde.

Es folgten die Wahlen bestimmter Vorstandsposten und somit das wohl bedeutendste Ereignis des Abends: Der langjährige Erste Vorsitzende, Bernd Jakobs, trat nach insgesamt knapp über 25 Jahren Amtszeit nicht mehr zur Wahl an. Es sei Zeit, den notwendigen Generationswechsel an der Vereinsspitze nun einzuleiten, führte er aus, ehe er ein paar prägnante Punkte seines Wirkens und gleichzeitig Meilensteine im Vereinsleben beleuchtete. Hier seien mit dem Kauf einer Fabrikhalle und dem Umbau zur Vereinshalle 1992 durch unter anderem den Musikverein, den Austauschen mit der „Harmonie de la Basse Ardèche“ in Frankreich, dem Umbau des Lehrschwimmbeckens in den heutigen Proberaum 2002 und dem großen 125. Jubiläum mit Kreismusikfest, welches man 2007 gleich fünf Tage feierte, nur einige Punkte erwähnt. Die Anwesenden dankten ihm, der mittlerweile auch Ehrenvorsitzender des Vereins ist, mit stehendem Applaus für sein Wirken.

Das neue Vorstandsteam

Im Vorstandsteam wurde dann der bisherige Zweite Vorsitzende, Herbert Förster, als neuer Erster Vorsitzender gewählt. An seine Stelle rückte der bisherige Beisitzer René Stollenwerk, dessen Amt von Nadine Mertens übernommen wurde. In ihren Ämtern bestätigt wurden die Zweite Dirigentin Anja Lutterbach, die Jugendkoordinatorinnen Verena Prümmer und Claudia Schweiß sowie die Jugendvertreterin Annika Breuer. Die zahlreichen Inaktiven des Vereins vertritt künftig Jochen Lutterbach anstelle von Alfred Frantzen.

Als erste Amtshandlung durfte der neue Vorstand dem nunmehr ehemaligen Ersten Vorsitzenden Bernd Jakobs ein Präsent überreichen. Herbert Förster richtete einige Wünsche an die Versammelten. Nach dem eingeleiteten Generationswechsel wünschte er sich ein weiterhin harmonisches Jahr 2018, ganz im Sinne des gemeinsamen Musizierens. Er freue sich auf seine Arbeit, die er, gemeinsam mit seinem Vertreter und dem Geschäftsführer im Team gestalten wolle, um eventuelle Belastungen besser abfedern zu können. Insofern stünden alle drei nach innen wie nach außen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Nach der Wahl zweier neuer Kassenprüfer und der Besprechung einiger bevorstehender Termine endete die Versammlung. Der Abend klang an der Theke des Hotels gemütlich aus.

Mehr von Aachener Nachrichten