Roetgen: Bauausschuss: Vekehr zwischen Baustellen soll kein Thema mehr sein

Roetgen: Bauausschuss: Vekehr zwischen Baustellen soll kein Thema mehr sein

Die Erschließungsarbeiten der beiden Neubaugebiete Greppstraße I und III sorgen für Unmut. Ein Anwohner hatte die Vorgehensweise scharf kritisiert, insbesondere dass die Erschließung der oberen Greppstraße bereits begonnen habe, ohne dass die Erschließung der unteren Greppstraße abgeschlossen sei.

Ständig würden Baufahrzeuge zwischen den Gebieten hin und her pendeln und die Nutzung der Straße für die Bürger unerträglich machen, bemängelte der Anwohner. Auch Klaus Onasch (SPD) und Michael Seidel (CDU) wollten jetzt in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses von der Verwaltung wissen, was dort los ist.

Der Leiter des Bauamtes, Dirk Meyer, erklärte, man habe sich an den Erschließungsvertrag gehalten. Die Erschließungsarbeiten hätten im oberen Bereich erst nach denen im unteren begonnen. Der Vorwurf, die Verwaltung halte sich nicht an die Beschlüsse des Rates seien nicht haltbar. Richtig sei aber, dass noch nicht alle Arbeiten vollständig abgeschlossen seien, so sei etwa der zuständige Versorger mit seinen Arbeiten im Rückstand.

Michael Seidel verwies darauf, dass sehr wohl Verkehr zwischen den beiden Baustellen stattgefunden habe. Meyer antwortete, er habe die verantwortlichen Firmen darauf angesprochen. Dabei handele es sich um „Umzugsarbeiten“. In Zukunft würde das nicht mehr passieren, dies hätten die Firmen zugesichert. „Wir haben uns eigentlich nichts vorzuwerfen“, sagte Meyer. In Zukunft würde der Verkehr zwischen den Baustellen kein Thema mehr sein. „Sonst werden wir das ansprechen“, versprach Meyer.

Gerd Pagnia (Grüne) bat darum, bei der Erschließung der Gebiete einige besonders alte Eichen im Blick zu behalten. Meyer erklärte daraufhin, man sei bemüht die Altbestände möglichst zu erhalten. Das sei aber nicht in jedem Fall möglich. Michael Wynands (CDU) beanstandete, dass Teile einer Hecke auf privatem Grund entfernt worden seien. Meyer erklärte, dass sei wahrscheinlich im Rahmen von Arbeiten an einem Schachtwerk geschehen. Er werde mit der zuständigen Firma Kontakt aufnehmen und mit den Eigentümern das Gespräch suchen.

(ag)
Mehr von Aachener Nachrichten