Monschau: Banküberfall: Täter auf der Flucht

Monschau: Banküberfall: Täter auf der Flucht

Einen Schock erlebten am Freitagmorgen Angestellte und Kunden der Sparkasse in Höfen: Kurz nach 9 Uhr hatten zwei maskierte und mit Pistolen bewaffnete Männer die Bankfiliale an der Hauptstraße betreten. Zu dieser Zeit befanden sich sowohl Angestellte als Kunden in der Bank.

Einer der Täter war am Eingang stehengeblieben, um alles im Auge zu halten. Der andere ging gezielt auf eine Angestellte zu und zwang sie, sämtliches Bargeld herauszugeben. Dabei ging der Täter brutal vor und schrie. Ihr Kollege wurde mit vorgehaltener Waffe aufgefordert, sich hinzulegen. Als eine weitere Kundin die Bank betrat, wurde sie von einem der Täter zu Boden gedrückt.

Bei dem Überfall haben die Täter eine Schusswaffe und vermutlich auch Pfefferspray benutzt, um Bargeld zu erbeuten. Foto: psm

Als die Täter des Geldes habhaft geworden waren, flüchteten sie. Auf dem Weg nach draußen sprühte einer von ihnen der Kundin, die zuletzt die Bank betreten hatte, Pfefferspray ins Gesicht. Die Frau erlitt dabei Augen- und Hautreizungen. Sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Nach ersten Erkenntnissen wartete ein weiterer Mittäter draußen in dem mit laufendem Motor bereit stehenden dunklen VW-Passat. Die Fahndung nach den Tätern und dem Fluchtfahrzeug mit niederländischen Kennzeichen läuft weiter auf Hochtouren. Bis Freitagnachmittag aber gab es von den Tätern noch keine heiße Spur. Die groß angelegte Fahndung wurde auch auf Belgien ausgedehnt.

Die Bankangestellten erlitten einen Schock. Äußerlich blieben sie unverletzt. Während die Bankfiliale am Freitag geschlossen blieb, sicherten die Experten der Polizei alle Spuren.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten