Auswanderung und Flucht Themen bei Tagung der Arbeitsgemeinschaft

Geschichts- und Heimatvereine des Monschauer Landes : Treffen an einem geschichtsträchtigen Ort

Die aktuellen Themen Auswanderung und Flucht in ihrer heimatgeschichtlichen Dimension waren jetzt zentrale Themen der Geschichts- und Heimatvereine des Monschauer Landes.

Die Arbeitsgemeinschaft traf sich zu der diesjährigen Herbsttagung in Eicherscheid in der Tenne. Der Leiter der Arbeitsgemeinschaft, Manfred Huppertz, begrüßte die Teilnehmer am Eingangsbereich des Regierungsbunkers unterhalb der Förderschule. Der Bunker ist ein Relikt aus dem „Kalten Krieg" und sein Bau wurde, wie Ludwig Siebertz erläuterte, im Auftrag des Regierungspräsidiums Aachen unter großer Geheimhaltung in Angriff genommen.

Durch die kommunale Neugliederung kam dann der Bunker 1973 in den Verantwortungsbereich des RP Köln. Ludwig Siebertz und der Hausmeister Manfred Scheidt führten dann durch den ausgeräumten Bunker, der seinerzeit als Sonderstandort im Falle eines Atomkrieges für die Bezirksregierung geplant war. Er wurde, Gott sei Dank, nie gebraucht und dient heute viel sinnvoller als Lager und Werkraum für die Vereine.

Die Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Heimat- und Geschichtsvereine des Monschauer Landes fand dann in der Tenne im „Rockcafe" statt. Hier erläuterte Ludwig Siebertz das Zustandekommen dieses hervorragenden Gebäudes, welches mit viel Herzblut (22.000 Stunden Ehrenamtszeit) und relativ wenig Geldmittel in kürzester Zeit erstellt wurde und nicht nur für Eicherscheid, sondern darüber hinaus als Kommunikationszentrum dient.

Thema an diesem Tag war auch die Dokumentation „Flüchtlinge im Monschauer Land nach dem 2. Weltkrieg“ an. Die Erstausgabe der Dokumentation war schnell vergriffen und es besteht noch weitere Nachfrage. Deshalb beschloss die Versammlung, einen Nachdruck zu veranlassen. Um dies ohne finanzielles Risiko durchführen zu können, wird die Bestellung nur über Vorkasse veranlasst. Wer also noch eine Dokumentation erwerben möchte, soll bei Manfred Huppertz 10 Euro bis zum 1. Dezember vorauszahlen (mit Anschrift/IBAN DE38390500000008311151). Die Dokumentation wird dann wahrscheinlich bis Weihnachten ausgeliefert werden können.

Da eine Neuwahl des Vorsitzenden erforderlich war, wurde Ortsvorsteher Günter Scheidt mit der Versammlungsleitung beauftragt. Er dankte Manfred Huppertz für drei Jahre gute Arbeit in der Heimat-AG und ließ nach einem Wiederwahl-Vorschlag abstimmen. Diese Abstimmung erfolgte dann einstimmig.

Themen Auswanderung und Flucht Danach diskutierte die Versammlung intensiv über ein neues gemeinsames Thema. Aus vier verschiedenen Bereichen wurde dann das Thema „Auswanderung aus dem Monschauer Land“ von der Versammlung beschlossen. Hierzu wurden schon Anregungen über ein Besuch des „Deutschen Auswanderungshauses“ in Bremerhafen gemacht, welche im Laufe des kommenden Jahres eventuell in Angriff genommen werden soll.

Zum Schluss wurde noch über die Frage diskutiert, ob sich die Arbeitsgemeinschaft der Heimat- und Geschichtsvereine des Monschauer Landes auch über Facebook präsentieren sollte. Hierzu wurden Vor- und Nachteile diskutiert, wobei man zu dem Ergebnis kam, die Entscheidung zu vertagen, weil noch nicht alle Risiken und Fakten hinreichend klar waren.