Simonskall: Ausstellung hoher Schnittkunst

Simonskall: Ausstellung hoher Schnittkunst

Am Samstag, 27. April, um 15 Uhr, wird die Ausstellung „Scherenschnitt“ von Sarah Schiffer, präsentiert durch HöhenArt Hürtgenwald e.V., im Junkerhaus in Hürtgenwald Simonskall eröffnet. Sarah Schiffer, 1965 in Jülich geboren, ist nach Schule und Ausbildung zur Holzbildhauerin bis 1991 in Stuttgart tätig.

Anschließend absolviert sie in Köln ein Kunst- und Geschichtsstudium und lässt sich 2003 als freiberuflich selbstständige Künstlerin in Düren nieder.

Sie beginnt sich nun intensiv mit der Technik des Scherenschnitts und dessen Möglichkeiten in Bezug auf eine freie zeitgenössische Anwendung auseinanderzusetzen. Durch Reduktion auf formal Wesentliches und den lebendigen Umgang mit der geschnittenen Konturlinie erzeugt sie jene bildnerische Spannung, die als bestimmendes Merkmal ihrer Scherenschnitt-Arbeiten gelten kann.

Ein Buchprojekt mit der Büchergilde Gutenberg zu Jules Vernes Roman „Reise um die Welt in 80 Tagen“ sowie Illustrationen zu sizilianischen Erzählungen für das Italienische Kulturinstitut in Berlin machen sie bereits 2003 weit über die Düren-Jülicher Region hinaus bekannt.

Mit ihren deutschlandweit ausgestellten Scherenschnitten gehört Sarah Schiffer zu einer Künstlergeneration, die dieser ungewöhnlichen Kunstform heute wieder Aktualität verleiht.

Beginn der Ausstellung ist der 27. April, Ende der Ausstellung ist der 3. Juni.

Die Öffnungszeiten des Junkerhauses sind Sonn- und feiertags von 11 bis 17 Uhr, mittwochs und samstags von 14 bis 17 Uhr.