Aufwind bei der CDU Rollesbroich

Parteien: Aufwind bei der CDU Rollesbroich

Die Mitgliederversammlung der CDU Rollesbroich bespricht aktuelle Themen des Ortes und lädt ein zu einem weiteren „Dorfgespräch“ am 10. November.

Einen Neuanfang läutete der Rollesbroicher CDU-Ortsverband im vorigen Jahr ein, als man mit Rolf Marx einen neuen Vorsitzenden wählte, dem Armin Voßen als Stellvertreter und Tom Theißen als Geschäftsführer zu Seite stehen. Auf der ersten Mitgliederversammlung des CDU-Trios im Haus am Nationalpark wurde, laut dem Gemeindeverbandsvorsitzenden Bernd Goffart, dieser Aufwind auch bei den fast 20 Mitgliedern deutlich, die an der Versammlung teilnahmen. Darüber hinaus freute sich Goffart über die rege Diskussionkultur an diesem Abend.

Rolf Marx und Tom Theißen hatten zuvor noch einmal die zurückliegenden Aktivitäten des Ortsverbandes Revue passieren lassen. Von der Beteiligung her sei das im Februar durchgeführte „Dorfgespräch“ gut gewesen, wo vielfältige Anregungen zu Verbesserungen im Ort erarbeitet wurden. An diesen Erfolg will man anknüpfen und am 10\. November im Pfarrheim ein weiteres Dorfgespräch anbieten, bei dem es um Informationen rund um Mobilität, Grundversorgung, soziales Miteinander und das Ortsbild geht. Zusätzlich werden zwei Mitarbeiterinnen der Städteregion Informationen rund ums Alter geben, so Tom Theißen.

Nachdem Martina Schreiber-Röhl ausführlich über die Arbeit im Gemeinderat berichtet hatte, erläuterte Andreas Hermanns seine Aktivitäten im Städteregionstag, wo er im Kinder- und Jugendhilfeausschuss tätig ist. Darüber hinaus konnte Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns Erfreuliches vom Neubaugebiet In der Schlad berichten. Dort wurden von den 15 Gemeindegrundstücken schon 13 verkauft.

Langsam aber sicher nimmt auch das neue Feuerwehrgerätehaus Gestalt an. Wie Hermanns ausführte, habe man 17 Unternehmen im Rahmen der Ausschreibung der Rohbauarbeiten und Grundleitungen angeschrieben, wozu es nun drei Angebote gegeben habe. Nach den Gesprächen mit den Bietern visiert die Gemeindeverwaltung nun den Baubeginn in der letzten Oktoberwoche an. Die vollen Auftragsbücher der Bauunternehmen lassen dann letztlich aber offen, wann mit den Arbeiten begonnen werde.

In die alte Schule in Rollesbroich hat die Gemeinde laut Hermanns viel Geld investiert. So wurden für die Sanierung der dortigen Mietwohnung bisher rund 30\.000 Euro ausgegeben. Ferner stehen im Gebäudekomplex noch die Erneuerung der Kaminanschlüsse und der Fenster in den vereinsgenutzten Räumen an. Im nächsten Jahr will man das Treppenhaus neu streichen und in der Sozialwohnung den PVC-Boden und die Eingangstür erneuern. Hermanns dazu: „Da wollen wir endlich in die Pötte kommen.“

Gesucht wird in Rollesbroich dann auch noch ein Wegepate für den Dorfrundgangsweg. Wer sich hierzu berufen fühlt, kann sich bei Tom Theißen oder Rolf Marx melden. Am Ende der Versammlung wünschte sich Rolf Marx, dass zum Dorfgespräch am 10\. November wieder viele Rolllesbroicher den Weg ins Pfarrheim finden.

Mehr von Aachener Nachrichten