Nordeifel/Eupen: Auffrischungskur für das Haus Ternell

Nordeifel/Eupen: Auffrischungskur für das Haus Ternell

Verantwortliche der VoG Ternell und der Deutschsprachigen Gemeinschaft haben jetzt die Pläne für den Aus- und Umbau des Besucherbereichs des Hauses Ternell vorgestellt. Darüber berichtet das Grenz-Echo.

Mit 246.000 Euro soll die Einrichtung den gestiegenen Bedürfnissen und Auflagen angepasst werden. Bei den Plänen, deren Umsetzung im Spätherbst beginnen und vor den Osterferien 2012 abgeschlossen sein soll, könnte man von einem Domino-Effekt sprechen.

Zuerst entsteht zwischen der Außenmauer und der Hecke zu den Parkplätzen an der Monschauer Straße ein vollkommen neuer Sanitärtrakt. Nach dessen Fertigstellung kann der bisherige WC-Raum, dessen Zustand schon länger nach einer Renovierung schrie, zum Schankraum umgerüstet werden. Für zusätzlichen Platz für die Besucher - insgesamt wird dieser Bereich um 35 Prozent vergrößert - sorgt dann die Installation einer neuen Küche in dem Raum, der derzeit noch als Lager genutzt wird. In den derzeitigen Küchenraum wird dann die Theke verlegt.

Das wichtigste und kostspieligste Projekt wird indes nicht mit bloßem Auge zu sehen sein: die neue Abwasseranlage, um den Auflagen der Forstverwaltung zu entsprechen. „Als Naturzentrum müssen wir einen vorbildlichen Umgang mit Wasser haben”, erläuterte Werner Baumgarten, der Direktor des Dienstes mit getrennter Geschäftsführung (DGG) Gemeinschaftszentren. Ministerin Isabelle Weykmans (PFF) rief in Erinnerung, dass das Haus seit jeher im Besitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft sei. Seit 2008 gehört Ternell zum Zuständigkeitsbereich des DGG und zwischen der VoG Ternell und der DGG gibt es einen Konzessionärvertrag. „Als wir in die Verwaltung von Ternell eingestiegen sind, war die Finanzlage der VoG angespannt, was jedoch 2014 der Vergangenheit angehören wird”, so die Ministerin. Zu diesem Zeitpunkt sei auch das pädagogische Personal in die Gemeinschaftsdienste übernommen worden.

Der Schankbereich, so VoG-Präsident Arthur Spoden, den die Vereinigung ohne Erwerbszweck lange Zeit selbst führte, sei im Februar dieses Jahres einem privaten Konzessionär übertragen worden, und dies funktioniere zur allgemeinen Zufriedenheit.

Weykmans unterstrich, dass sich die einzelnen Bestandteile des DGG Gemeinschaftszentren als sich ergänzende Angebote zu verstehen seien. So gibt es demnächst Angebote für Schulklassen, in denen Natur- (Ternell) und Sport-Angebote (Worriken) kombiniert werden.

Bei der Vorstellung der Bauprojekte klang auch etwas Zukunftsmusik an. Mittelfristig soll das Haus Ternell energieautark werden. Gemeinsam mit der Forstverwaltung, die auf der anderen Straßenseite ein Gebäude unterhält, soll die Stromversorgung bewerkstelligt werden, „mit welcher Technik ist jedoch noch nicht entschieden”, so Ministerin Weykmans.

Die Ferien im Naturzentrum verbringen

Das Naturzentrum Ternell (B) bietet ein Sommerlager in den Sommerferien vom 11.-15. Juli für Kinder von 5 bis 12 Jahren an. Hier können sich die Kinder in spannenden und lustigen Spielen und Aufgaben rund um Sommer, Wasser und Wald austoben und ganz nebenbei die Natur entdecken.

Anmeldungen für das Sommerlager bis zum 4. Juli, an das Naturzentrum Ternell. Die entsprechenden Formulare gibt es an der Rezeption des Naturzentrums (kann auch per E-Mail unter haus.ternell@skynet.be angefordert werden). Weitere Infos im Naturzentrum Ternell, 087/552313

Mehr von Aachener Nachrichten