Monschau: Auf Entdeckungstour in der Heimat am historischen Ort Dreistegen

Monschau : Auf Entdeckungstour in der Heimat am historischen Ort Dreistegen

Unter dem Motto „eine Entdeckungstour in unserer Heimat“ hatte der Eifelverein Kalterherberg seine Mitglieder zu einer Besichtigungstour eingeladen. Rund 50 interessierte Menschen starteten bei Sonnenschein und eisigen Temperaturen vom Wanderparkplatz zur jetzigen Firma Dreistegen GmbH am Zusammenfluss von Perlenbach und Rur in Monschau-Dreistegen.

Die Gebäude der ehemaligen Scheiblerischen Tuchfabrik in Monschau-Dreistegen wurden um 1778 errichtet und waren einer der größten Betriebe in Monschau. Später wurde in der Fabrik eine Kunststopferei eingerichtet, die dann ebenfalls in den 1960er Jahren geschlossen werden musste. Seither standen die Gebäude leer und waren so dem Verfall preisgegeben. Nach einem Innenbrand musste das Dach aus Sicherheitsgründen abgedeckt werden, die Gebäude waren jahrelang nur noch eine Ruine.

Wiederbelebung seit 2008

Im Jahr 2008 erwarb der Unternehmer Dr. Oliver Kayser das Gelände und gründete die Dreistegen GmbH zunächst mit einer Maschine und zwei Personen in einem Gebäudeteil an der Rur. Beeindruckend schilderte Oliver Kayser seine Firmenphilosophie, eine neue Firma in den alten Gemäuern anzusiedeln. Die Dreistegen GmbH veredelt und verhärtet die Oberfläche kleiner, großer und sehr großer Werkzeuge aus der Industrie in einem hoch komplizierten Prozess mit modernster Technik. Die Dreistegen GmbH ist in den letzten Jahren auf 35 Mitarbeiter angewachsen und arbeitet in einem Drei-Schichten-System. Bei laufender Produktion konnten sich die Besucher von der präzisen und hochtechnischen Arbeit der Dreistegen GmbH überzeugen. Die Firma bearbeitet Aufträge aus der ganzen Welt und legt besonderen Wert auf Teamarbeit.

Oliver Kayser und seine Ehefrau führten auf unterhaltsame Weise durch die Gebäude, und die Teilnehmer konnten nicht genug staunen über die gelungene Restauration und den Mut, Altes zu erhalten und Neues zu schaffen. Während der rund zweistündigen Führung kam keinen Moment Langeweile auf, auch die Jugendlichen in der Gruppe waren höchst interessiert, da die Dreistegen GmbH auch Auszubildende mit einer guten Perspektive für die Zukunft einstellt.

Nach einem großen Dankeschön und der Überreichung eines Geschenkes und einer Spende für die „Kaffeekasse“ der Mitarbeiter klang der Tag mit einer gemütlichen Kaffeetafel und dem Austausch der Eindrücke im Vereinsraum aus.