Nordeifel: Arbeitslosenzahl in der Nordeifel sinkt deutlich

Nordeifel: Arbeitslosenzahl in der Nordeifel sinkt deutlich

Das Ende der Krise ist da, sagen die Experten landauf, landab. Die Konjunktur zieht an und schlägt bereits bis auf den Arbeitsmarkt durch. Das gilt auch für die Nordeifel.

Dort ist die Zahl der Arbeitslosen im April um 89 auf 753 gesunken ist, 71 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank von 4,6 Prozent im März auf 4,1 Prozent. Vor Jahresfrist hatte sie ebenfalls noch bei 4,6 gelegen.

Im April haben sich 142 Personen neu oder erneut arbeitslos gemeldet, 44 weniger als im Vorjahresmonat. Gleichzeitig haben 225 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendet. Das sind 41 mehr als im März.

Seit Jahresbeginn haben sich bei der Monschauer Agentur für Arbeit 658 Menschen arbeitslos gemeldet, das ist ein Minus von 59 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 713 Abmeldungen vor Arbeitslosen, ein Plus von 99 für den selben Zeitraum.

Der Bestand an offenen Stellen stieg im April um drei auf 139. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 29 Stellen weniger. Die Arbeitgeber meldeten im April 55 neue Stellen, zwei weniger als vor einem Jahr. Seit Januar sind bei der Agentur 214 offene Stellen eingegangen. Die Veränderung ist mit plus eins gegenüber dem Vorjahreszeitraum nur geringfügig.

51,4 Prozent der Arbeitslosen sind Männer. Die am stärksten betroffene Gruppe sind wieder die Langzeitarbeitslosen mit 32,9 Prozent, gefolgt von den Arbeitnehmern zwischen 50 und 65 Jahren mit 32,4 Prozent. 12,9 Prozent der Menschen ohne Jobs sind zwischen 15 und 25 Jahre alt, 7,2 Prozent sind ausländischer Nationalität, 6,6 Prozent sind Schwerbehinderte.

Mehr von Aachener Nachrichten