Anwohner in der Nordeifel haben Probleme mit Anschluss der Telekom

Kein Internet, kein Telefon, kein Mobilfunknetz : Nordeifeler beklagen Probleme mit Leitungen der Telekom

In den vergangenen Wochen haben einige Anwohner in der Nordeifel Probleme mit ihrem Telefon-, Internet- und Mobilfunkanschluss der Telekom. In Paustenbach waren mehrere Haushalte sogar rund drei Wochen nicht erreichbar. Die Gründe für die Ausfälle sind unterschiedlich.

Konkret waren Haushalte an der Vennstraße und an der Paustenbacherstraße in Simmerath von den Störungen betroffen, die seit Mitte der Woche behoben zu sein scheinen. „Die ganze Straße hatte seit dem 17. Juli Probleme mit dem Telefon und Internet“, berichtet ein Anwohner der Vennstraße. „Wir Nachbarn haben unterschiedliche Angaben zum Sachstand bekommen.Mal hieß es, vor dem 9. August würde sich nichts tun, dann hieß es wieder, es sei alles in Ordnung, Messungen würden dies bestätigen.“

Dabei seien die Anschlüsse zwar nutzbar, aber falsch verschaltet gewesen, denn gewählte Telefonnummern hätten zu den falschen Haushalten geführt. „Was mich besonders ärgert ist, dass wir Nachbarn jeweils unterschiedliche Infos und mangelhafte Auskunft bekommen haben. Jetzt sind wir froh, dass alles wieder funktioniert.“ Die Telekom habe zudem angeboten, das Internetvolumen auf dem Smartphone für die Störungszeit aufzustocken, allerdings sei das aufgrund des schwachen Empfangs, was viele Eifeler kennen, leider keine passende Lösung gewesen.

Laut einer Sprecherin der Telekom war die Störung eine Folge einer Verkettung mehrerer Schäden. „Bei Bauarbeiten eines Fremdanbieters“, heißt es, „wurde ein Verteilerzweigkabel geknickt und beschädigt. Nachdem der Schaden durch die Installation eines neuen Kabels zunächst behoben war, machten sich sogenannte alte Verschaltungen aus den früheren Jahren bemerkbar und führten erneut zu Störungen.“

Das Haus Grünental zwischen Imgenbroich und Widdau hatte ebenfalls Probleme mit dem Telefonanschluss. Bei einem Gewitter vor rund zwei Wochen war eine oberirdische Leitung abgerissen. Seit Dienstag ist das Haus wieder am Netz.

Ein paar Kilometer weiter, in Hammer, ärgerten sich Mobilfunknutzer. Ein Betroffener berichtet von drei Wochen fehlendem Netz. Die Telekom wusste von Problemen im Zeitraum vom 22. Juli bis 30. Juli. Aufgrund eines Leitungsfehlers war eine Mobilfunkanlage gestört und zum Teil ausgefallen. Ein Zwischengenerator der Leitung war laut Telekom defekt, der Schaden sei mittlerweile behoben. Die Ursache ist nicht bekannt.

In der Mühlenstraße in Roetgen sorgt derzeit laut Telekom ein Verzweigerkabel für Probleme. Vier Kundenmeldungen seien den Technikern bekannt. Als Grund für die Störung wurde eindringende Feuchtigkeit genannt, was durch starke Regenfälle oder durch Baggerarbeiten, die die Kabel beschädigt haben können, vorkommen kann. Der Fehler wurde am 31. Juli gemessen.

Es müssen nach Angaben der Telekom 20 Meter Verzweigerkabel ausgewechselt werden, weshalb ein Tiefbauer beauftragt werden muss und eine Aufbruchgenehmigung beantragt wurde. „Derzeit warten wir noch auf die Genehmigung“, heißt es von der Telekom-Sprecherin. „Erst dann ist der Tiefbau möglich. Oftmals dauert die Genehmigung in der Städteregion in der Regel zwei bis drei Wochen.“ Daher sei zurzeit auch keine Prognose möglich, wann die Störung in Roetgen behoben sein wird.

(anne)