Simmerath: Ansteckpins: Simmerath nach außen tragen

Simmerath: Ansteckpins: Simmerath nach außen tragen

Das Simmerath-„S” auf einem Ansteckpin an der Bluse und am Revers soll das gemeinsame „Erkennungszeichen” der Bürger aus der Gemeinde Simmerath sein.

Kommunalpolitiker wie auch Bürger haben, so Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns, „in letzter Zeit verstärkt nachgefragt”, ob die Gemeinde Ansteckspins als sichtbares Identifikationszeichen für und mit der Gemeinde Simmerath” vorhalte.

So sei in der Verwaltung die Idee aufgekommen, Ansteckpins als „tragbares Zeichen der Verbundenheit mit der Gemeinde anfertigen” zu lassen. Die Verwaltung legte nun dem Haupt-und Finanzausschuss mehrere Entwürfe in unterschiedlichen Größen vor.

Nach kurzer Debatte wurde dann entschieden: Die Anstecknadel dürfe nicht zu groß sein (nicht größer als 19 Millimeter), kleine Nadeln würden eher getragen als größere, ist CDU-Sprecher Bruno Löhrer überzeugt. Über dem Simmerath-„S” soll das Wort Simmerath stehen.

Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns plädierte für eine preisgünstige Nadel, denn er möchte, „dass möglichst viele Bürger der Gemeinde den Ansteckpin auch tragen”.