Eicherscheid: „Alt und Jung aktiv“ bei der Germania

Eicherscheid: „Alt und Jung aktiv“ bei der Germania

Mit einer bunten Angebotspalette unter dem Motto „Alt und Jung aktiv“ setzte der SV Germania Eicherscheid Sonntag früh sein erstes Sommer—Sportwochenende fort.

Es wurde inhaltlich von „König Fußball“ in all seinen reizvollen Varianten bestimmt. Bis zum krönenden Abschluss der Großveranstaltung mit einem speziell konzipierten Familientag kommenden Sonntag wird das 50—köpfige Team freiwilliger Helfer um den Germania—Vorsitzenden Günter Scheidt - von Wettkampf-Zeitnehmern und Schiedsrichtern bis hin zu den vielseitigen Kurierdiensten und Servicekräften an den appetitlich sortierten Bewirtungsständen der Platzanlage noch alle Hände und Sinne voll zu tun haben. Samstag geht es mit dem Volkslauf weiter.

Während am vergangenen Wochenende im Sportheim Bachstraße kräftig Skat gedroschen wurde, dachten andere daran, dass nichts die Menschen harmonischer zusammenbringt als gemeinsam praktizierte Esskultur. Ein lecker gefüllter Bauch schafft bekanntlich Wohlbehagen und hebt die Stimmung!

Und so machten sich Alt und Jung, der Tageslosung entsprechend, auf ins „Bistro Germania“ zum gemütlichen Frühstück in der einladenden Klaafecke des Vereins. Zum Glück war die Kaffeetafel unter schützendem Dach aufgeschlagen, denn Petrus meinte es das ganze sportive Wochenende nicht gut mit den Germanen, ihren Gegnern und auswärtigen Gästen.

Ein Bambini—Turnier sah die kleinen Kicker der ausrichtenden Blau-Weißen als Sieger, Zweiter: TV Konzen, Dritter wurde der SV Nordeifel. Während der anschließenden Fußball—Olympiade waren Techniker—Qualitäten gefragt. Die bewies souverän ein Nordeifeltrio, die Sportkameraden Jonas Hoss, Huppenbroich, Timo Kreuz, Konzen und Mats Stollenwerk, Eicherscheid stürmten die Medaillenränge. Den quicklebendigen Schlusspunkt setzen die E—Jugendlichen. Ihr Turnier gewann die Vertretung des SV Nordeifel (13 Punkte), gefolgt von den Teams Jülicher Land, Laurensberg I und II (elf bzw. neun Zähler), Eicherscheid, Schmidt und Konzen auf den weiteren Rängen.

(M. S.)